Fischlexikon: die Familie "Anoplopomatidae" (Skilfische)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Skilfische (Anoplopomatidae)

Systematik

Familie:
Anoplopomatidae
(Skilfische)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Anoplopomatidae (Skilfische)

Die Skilfische (Anoplopomatidae) sind eine 2 Arten umfassende Fischfamilie aus der Unterordnung der Groppenartigen (Cottioidei) und der Ordnung der Barschartigen (Perciformes).

Vor kurzem wurden sie einer eigenen Teilordnung zugewiesen, den Anoplopomatales. Als solche sind sie die Schwestergruppe aller übrigen Groppenartigen.


Verbreitung

Skilfische leben im Nordpazifik von Japan über Alaska bis Kalifornien.


Anatomie/Merkmale

Skilfische werden 1,20 m (Anoplopoma fimbria) bzw. 1,80 m(Erilepis zonifer) lang und haben einen seitlich leicht abgeflachten, langgestreckten Körper, der mit sehr kleinen Kammschuppen bedeckt ist.

Ihr Kopf ist unbestachelt. Die Zähne sind klein und zahlreich. Außer dem Kiefer sind auch das Gaumenbein und das Pflugscharbein bezahnt. Die Kiemenmembranen sind am Isthmus („Kehle“) zusammengewachsen. Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei 6 bis 7.

Von den zwei Rückenflossen hat die erste 12 bis 30 Hartstrahlen, die zweite ein bis zwei Hart- und 15 bis 21 Weichstrahlen. Die der zweiten Rückenflosse symmetrisch gegenüber sitzende Afterflosse hat 2 bis 3 Hart- und 11 bis 20 Weichstrahlen. Die Flossenstacheln der zweiten Rückenflosse und der Afterflosse sind sehr klein und in die Haut eingebettet. Die kleinen, kehlständigen Bauchflossen haben einen Hart- und fünf Weichstrahlen.

Auf jeder Kopfseite finden sich zwei gut sichtbare Nasenöffnungen. Die Seitenlinie ist vollständig. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 45 bis 66. Eine Schwimmblase fehlt.

Skilfische (Anoplopomatidae) leben als ausgewachsene Fische in Bodennähe in Tiefen bis zu 680 bzw. 2700 Metern. Jungfische leben eher nah der Meeresoberfläche.

Sie ernähren sich räuberisch von anderen Fischen, Kopffüßern, Krebstieren und Würmern.


Systematik

Gattungen:

  • Gattung Anoplopoma (Ayres, 1859)
  • Gattung Erilepis (Gill, 1894)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.