Fischlexikon: die Familie "Belonidae" (Hornhechte)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Hornhechte (Belonidae)

Systematik

Familie:
Belonidae
(Hornhechte)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Belonidae (Hornhechte)

Die Familie der Hornhechte (Belonidae) umfasst 34 Arten in 10 Gattungen.


Verbreitung

Die Tiere haben eine weltweite Verbreitung in tropischen, subtropischen und gemäßigten Meeren, in Brack- und Süßgewässern. Der Gewöhnliche Hornhecht (Belone belone) lebt im Ostatlantik, von Island bis zu den Kanarischen
Inseln, im Mittelmeer, im Schwarzen Meer und in Nord- und Ostsee.


Anatomie/Merkmale

Krokodil-Hornhecht

Krokodil-Hornhecht

Hornhechte sind sehr schlanke Oberflächenfische. Sie haben ein schnabelartiges, verlängertes Maul mit zahlreichen, nadelartigen Zähnen.

Bei erwachsenen Tieren sind Ober- und Unterkiefer gleich lang.

Die Jungtiere haben zuerst ein normales Maul, dann wächst zuerst der Unterkiefer, so dass sie wie die verwandten Halbschnäbler (Hemirhamphidae) aussehen.

Später folgt der Oberkiefer. Die Flossen haben keine Hartstrahlen. Rücken- und Afterflosse sitzen weit hinten am Körper, die Bauchflossen befinden sich ungefähr in der Mitte des Körpers.

Die Augen der Hornhechte haben einen besonderen Schutz gegen das von oben kommende helle Licht, dem sie als Oberflächenfische besonders ausgesetzt sind. Die Iris hat in ihrem oberen Teil einen Lappen, der das Eindringen direkten Sonnenlichts vermindert. Gestalt und Größe des Irislappens sind bei jeder Art verschieden. Kleine im Süßwasser lebende Arten werden nur 6 bis 7 Zentimeter lang, während große marine Arten bis zu 2 Meter lang werden können.

Der einheimische Gewöhnliche Hornhecht (Belone belone) wird einen Meter lang. Er ist ein sehr geschätzter Speisefisch, der jedoch wenig kommerziell gefischt wird. An den Küsten der südlichen und westlichen Ostsee wird er besonders im Frühsommer (etwa Anfang Mai für max. 3 Wochen) geangelt, da er dann zum Laichen in die Nähe des Strandes kommt.

Ein beliebter Laichplatz ist der Greifswalder Bodden. Auffallend sind seine grünen Gräten.Diese Farbe entsteht durch die Reaktion von Eisen und Phosphat zu Vivianit.

Hornhechte ernähren sich von kleinen Freiwasserfischen und freischwimmenden Krebsen, die sie in schneller Jagd erbeuten, indem sie (wie auch die Knochenhechte) die Beute meist seitwärts schlagen. Bei der Jagd, auf der Flucht oder um sich von Parasiten zu befreien, können Hornhechte weit aus dem Wasser springen.

Hornhechte heften ihren mit Klebefäden versehenen Laich an im Wasser treibende feste Substrate, wie Tang, Treibgut oder sogar Boote an.


Systematik

  • Familie Belonidae
    • Ablennes (Jordan and Fordice, 1887)
      • Ablennes hians (Valenciennes in Cuvier & Valenciennes, 1846)
    • Belone (Cuvier, 1816)
      • Belone belone (Linnaeus, 1761)
      • Belone svetovidovi (Collette & Parin, 1970)
    • Belonion (Collette, 1966)
      • Belonion apodion (Collette, 1966)
      • Belonion dibranchodon (Collette, 1966)
    • Petalichthys (Regan, 1904)
      • Petalichthys capensis (Regan, 1904)
    • Platybelone (Fowler, 1919)
      • Platybelone argalus (Lesueur, 1821)
    • Potamorrhaphis (Günther, 1866)
      • Potamorrhaphis eigenmanni (Miranda Ribeiro, 1915)
      • Potamorrhaphis guianensis (Jardine in Schomburgk, 1843)
      • Potamorrhaphis petersi (Collette, 1974)
    • Pseudotylosurus (Fernández-Yépez, 1948)
      • Pseudotylosurus angusticeps (Günther, 1866)
      • Pseudotylosurus microps (Günther, 1866)
    • Strongylura (van Hasselt, 1824)
      • Strongylura anastomella (Valenciennes in Cuvier & Valenciennes, 1846)
      • Strongylura exilis (Girard, 1854)
      • Strongylura fluviatilis (Regan, 1903)
      • Strongylura hubbsi (Collette, 1974)
      • Strongylura incisa (Valenciennes in Cuvier & Valenciennes, 1846)
      • Strongylura krefftii (Günther, 1866)
      • Strongylura leiura (Bleeker, 1850)
      • Strongylura marina (Walbaum, 1792)
      • Strongylura notata (Poey, 1860)
      • Strongylura scapularis (Jordan and Gilbert, 1882)
      • Strongylura senegalensis (Valenciennes in Cuvier & Valenciennes, 1846)
      • Strongylura strongylura (van Hasselt, 1823)
      • Strongylura timucu (Walbaum, 1792)
      • Strongylura urvillii (Valenciennes in Cuvier & Valenciennes, 1846)
    • Tylosurus (Cocco, 1833)
      • Tylosurus acus (Lacepède, 1803)
      • Tylosurus choram (Rüppell, 1837)
      • Tylosurus crocodilus (Péron & Lesueur in Lesueur, 1821)
      • Tylosurus gavialoides (Castelnau, 1873)
      • Tylosurus pacificus (Steindachner, 1876)
      • Tylosurus punctulatus (Günther, 1872)
    • Xenentodon (Regan, 1911)
      • Xenentodon cancila (Hamilton, 1822)
      • Xenentodon canciloides (Bleeker, 1853)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.