Fischlexikon: die Familie "Congridae" (Meeraale)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Meeraale (Congridae)

Systematik

Familie:
Congridae
(Meeraale)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Congridae (Meeraale)

Die Meeraale (Congridae) sind eine Familie aus der Ordnung der Aalartigen (Anguilliformes). Sie besteht aus den recht unterschiedlichen Unterfamilien Congeraale (Congrinae), Bathymyrinae und den fast sessil lebenden Röhrenaalen (Heterocongrinae). Meeraale leben vom Flachwasser bis in die Tiefsee.


Verbreitung

Meeraale leben weltweit in tropischen und subtropischen Meeren vom Flachwasser bis in die Tiefsee.


Anatomie/Merkmale

Alle Meeraale sind schuppenlos und haben eine weit hinter das Auge reichende Maulspalte. Bei den meisten Arten sind Bauchflossen vorhanden.


Systematik

Es gibt drei Unterfamilien, 32 Gattungen und
ca. 160 Arten:

  • Bathymyrinae - Flossenstrahlen der Rücken und
    Afterflosse nicht segmentiert, Brustflossen gut
    entwickelt, hintere Nasenöffnungen auf mittlerer
    Augenhöhe
    • Ariosoma (Swainson, 1838)
    • Bathymyrus (Alcock, 1889)
    • Chiloconger ( Myers & Wade, 1941)
    • Kenyaconger (Smith & Karmovskaya, 2003)
    • Parabathymyrus (Kamohara, 1938)
    • Paraconger (Kanazawa, 1961)
    • Poeciloconger (Günther, 1872)
  • Congrinae - Flossenstrahlen der Rücken und Afterflosse segmentiert, Brustflossen gut entwickelt, hintere Nasenöffnungen auf oder über mittlerer Augenhöhe
    • Acromycter (Smith & Kanazawa, 1977)
    • Bassanago (Whitley, 1948)
    • Bathycongrus (Ogilby, 1898)
    • Bathyuroconger (Fowler, 1934)
    • Blachea (Karrer & Smith, 1980)
    • Conger (Bosc, 1817)
    • Congrhynchus (Fowler, 1934)
    • Congriscus (Jordan & Hubbs, 1925)
    • Congrosoma (Garman, 1899)
    • Diploconger (Kotthaus, 1968)
    • Gavialiceps (Alcock, 1889)
    • Gnathophis (Kaup, 1860)
    • Japonoconger (Asano, 1958)
    • Lumiconger (Castle & Paxton, 1984)
    • Macrocephenchelys (Fowler, 1934)
    • Paruroconger (Blache & Bauchot, 1976)
    • Promyllantor (Alcock, 1890)
    • Pseudophichthys (Roule, 1915)
    • Rhynchoconger (Jordan & Hubbs, 1925)
    • Scalanago (Whitley, 1935)
    • Uroconger (Kaup, 1856)
    • Xenomystax (Gilbert, 1891)
  • Röhrenaale (Heterocongrinae) - Flossenstrahlen der Rücken und Afterflosse nicht segmentiert, Brustflossen winzig oder fehlend
    • Gorgasia (Meek & Hildebrand, 1923)
    • Heteroconger (Bleeker, 1868)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.