Fischlexikon: die Familie "Cottidae" (Groppen)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Groppen (Cottidae)

Systematik

Familie:
Cottidae
(Groppen)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Cottidae (Groppen)

Die Groppen (Cottidae) sind eine Familie der Knochenfische. Zu den Groppen gehört als bekannteste und einheimische Art die Groppe (Cottus gobio). Weitere in Deutschland vorkommende Arten sind die Scheldegroppe (Cottus perifretum) und die Rheingroppe (Cottus rhenanus).

Am Grund der europäischen Atlantikküsten sowie der Nord- und Ostsee lebt der Seeskorpion (Myoxocephalus scorpius) und der Langstachelige Seeskorpion (Taurulus bubalis).

Man kann Groppen fossil seit dem Oligozän nachweisen. Ihr Entstehungraum ist wahrscheinlich der nördliche Pazifik, atlantische und Süßwasserformen sind abgeleitet.


Verbreitung

Groppen leben in den Meeren der nördlichen Erdhalbkugel und mit der Gattung Cottus auch in kalten Süßgewässern der Nordkontinente. Lediglich die vier Arten der Gattung Antipodocottus kommen im südwestlichen Pazifik um Australien und Neuseeland vor. Ihren größten Artenreichtum haben sie entlang der Küste des nördlichen Pazifiks.


Anatomie/Merkmale

Groppen haben einen dicken Körper, der sich hinten stark verjüngt. Der große Kopf ist oft abgeplattet, teilweise gepanzert und trägt Stacheln. Erwachsene Tiere haben keine Schwimmblase. Die Augen sind meist groß und sitzen hoch am Kopf, ein Seitenlinienorgan ist vorhanden. Ihre weit vorn liegenden Bauchflossen haben eine Hart- und zwei bis fünf Weichstrahlen. Groppen haben zwei Rückenflossen und werden drei bis 78 Zentimeter lang.


Systematik

Die Groppen gehören zur Ordnung der Groppenverwandten und werden mit einigen verwandten Familien in die Unterordnung Cottoidei eingeordnet.

Es gibt etwa 70 Gattungen und etwa 250 bis 275 Arten. Eine phylogenetische Untersuchung der Groppenverwandten stellt die Polyphylie der Groppen in Bezug auf die Panzergroppen (Agonidae), Dickkopf-Groppen (Psychrolutidae), Seehasen (Cyclopteridae) und Scheibenbäuche (Liparidae), sowie die endemisch im Baikalsee lebenden Baikal-Ölfische (Comephoridae), Cottocomephoridae und Abyssocottidae fest.

Alle diese Familien stehen phylogenetisch tief innerhalb der Cottidae, die letzten drei sogar in der Gattung Cottus:

  • Gattungen
    • Alcichthys (Jordan & Starks, 1904)
    • Andriashevicottus (Fedorov, 1990)
    • Antipodocottus (Bolin, 1952)
    • Archistes (Jordan & Gilbert in Jordan & Evermann, 1898)
    • Argyrocottus (Herzenstein, 1892)
    • Artediellichthys (Taranetz, 1941)
    • Artediellina (Taranetz, 1937)
    • Artedielloides (Soldatov, 1922)
    • Artediellus (Jordan, 1885)
    • Artedius (Girard, 1856)
    • Ascelichthys (Jordan & Gilbert, 1880)
    • Asemichthys (Gilbert, 1912)
    • Astrocottus (Bolin, 1936)
    • Atopocottus (Bolin, 1936)
    • Batrachocottus (Berg, 1903)
    • Bero (Jordan & Starks, 1904)
    • Bolinia (Yabe, 1991)
    • Chitonotus (Lockington, 1879)
    • Clinocottus (Gill, 1861)
    • Cottiusculus (Schmidt in Jordan & Starks, 1904)
    • Cottocomephorus (Pellegrin, 1900)
    • Cottus (Linnaeus, 1758)
    • Daruma (Jordan & Starks, 1904)
    • Enophrys (Swainson, 1839)
    • Furcina (Jordan & Starks, 1904)
    • Gymnocanthus (Swainson, 1839)
    • Hemilepidotus (Cuvier, 1829)
    • Icelinus (Jordan, 1885)
    • Icelus (Krøyer, 1845)
    • Jordania (Starks, 1895)
    • Leiocottus Girard, 1856)
    • Leocottus (Taliev, 1955)
    • Lepidobero (Qin & Jin, 1992)
    • Leptocottus (Girard, 1854)
    • Megalocottus (Gill, 1861)
    • Melletes (Bean, 1880)
    • Mesocottus (Gratzianov, 1907)
    • Micrenophrys (Andriashev, 1954)
    • Microcottus (Schmidt, 1940)
    • Myoxocephalus (Tilesius, 1811)
    • Ocynectes (Jordan & Starks, 1904)
    • Oligocottus (Girard, 1856)
    • Orthonopias (Starks & Mann, 1911)
    • Paracottus (Taliev in Berg, 1949)
    • Paricelinus (Eigenmann & Eigenmann, 1889)
    • Phallocottus (Schultz, 1938)
    • Phasmatocottus (Bolin, 1936)
    • Porocottus (Gill, 1859)
    • Pseudoblennius (Temminck & Schlegel, 1850)
    • Radulinopsis (Soldatov & Lindberg, 1930)
    • Radulinus (Gilbert, 1890)
    • Rastrinus (Jordan & Evermann, 1896)
    • Ricuzenius (Jordan & Starks, 1904)
    • Ruscarius (Jordan & Starks, 1895)
    • Scorpaenichthys (Girard, 1854)
    • Sigmistes (Rutter in Jordan & Evermann, 1898)
    • Stelgistrum (Jordan & Gilbert in Jordan & Evermann, 1898)
    • Stlegicottus (Bolin, 1936)
    • Stlengis (Jordan & Starks, 1904)
    • Synchirus (Bean, 1890)
    • Taurocottus (Soldatov & Pavlenko, 1915)
    • Taurulus (Gratzianov, 1907)
    • Thyriscus (Gilbert & Burke, 1912)
    • Trachidermus (Heckel, 1837)
    • Trichocottus (Soldatov & Pavlenko, 1915)
    • Triglops (Reinhardt, 1830)
    • Vellitor (Jordan & Starks, 1904)
    • Zesticelus (Jordan & Evermann, 1896)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.