Fischlexikon: die Familie "Gymnotidae" (Messeraale)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Messeraale (Gymnotidae)

Systematik

Familie:
Gymnotidae
(Messeraale)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Gymnotidae (Messeraale)

Die Messeraale (Gymnotidae) sind eine Familie der Neuwelt-Messerfische (Gymnotiformes).


Verbreitung

Die Fische leben in Mittelamerika, von Südmexiko bis Panama und im nördlichen und zentralen Südamerika. Sie fehlen im östlichen Brasilien im Rio São Francisco. Gymnotus inaequilabiatus hat mit dem Río Paraguay das südlichste Verbreitungsgebiet. Gymnotus carapo kommt auch in Gewässern auf Trinidad vor.


Anatomie/Merkmale

Der Körper der Messeraale ist aalartig langgestreckt und hat einen, zumindest im vorderen Teil, drehrunden Querschnitt.

Wie bei allen Messerfischen ist die Afterflosse lang ausgezogen und zum Hauptantriebsorgan geworden. Rücken-, Schwanz- und Bauchflossen fehlen. Fast alle Arten sind von bräunlicher Farbe, einige haben ein Muster aus vielen dunklen Querstreifen oder Flecken.

Messeraale der Gattung Gymnotus werden zehn bis 60 Zentimeter lang; sie haben kleine Schuppen und ihr Maul ist oberständig. Der Zitteraal erreicht eine Maximallänge von 2,50 Meter; er hat keine Schuppen und sein Maul ist endständig.

Alle Messeraale können mit umgewandelten Muskelzellen ein elektrisches Feld erzeugen, das bei Gymnotus zur Orientierung und zur Kommunikation mit Artgenossen dient, beim Zitteraal dem Beutefang.

Die Fische sind dämmerungsaktiv und leben meist in strömungsarmen Bereichen großer Flüsse oder in Sümpfen. Alle Messeraale leben carnivor von kleineren Wirbellosen und Fischen.


Systematik

  • Gattung Electrophorus
  • Gattung Gymnotus
    • Gymnotus anguillaris (Hoedeman, 1962)
    • Gymnotus arapaima (Albert & Crampton, 2001)
    • Gymnotus ardilai (Maldonado-Ocampo & Albert, 2004)
    • Gymnotus bahianus (Campos-da-Paz & Costa, 1996)
    • Gymnotus carapo (Linnaeus, 1758)
    • Gymnotus cataniapo (Mago-Leccia, 1994)
    • Gymnotus choco (Albert, Crampton & Maldonado, 2003)
    • Gymnotus coatesi (La Monte, 1935)
    • Gymnotus coropinae (Hoedeman, 1962)
    • Gymnotus curupira (Crampton, Thorsen & Albert, 2005)
    • Gymnotus cylindricus (La Monte, 1935)
    • Gymnotus diamantinensis (Campos-da-Paz, 2002)
    • Gymnotus esmeraldas (Albert & Crampton, 2003)
    • Gymnotus henni (Albert, Crampton & Maldonado, 2003)
    • Gymnotus inaequilabiatus (Valenciennes, 1842)
    • Gymnotus javari (Albert, Crampton & Hagedorn, 2003)
    • Gymnotus jonasi (Albert & Crampton, 2001)
    • Gymnotus maculosus (Albert & Miller, 1995)
    • Gymnotus mamiraua (Albert & Crampton, 2001)
    • Gymnotus melanopleura (Albert & Crampton, 2001)
    • Gymnotus obscurus (Crampton, Thorsen & Albert, 2005)
    • Gymnotus onca (Albert & Crampton, 2001)
    • Gymnotus panamensis (Albert & Crampton, 2003)
    • Gymnotus pantanal (Fernandes, Albert, Daniel-Silva, Lopes, Crampton & Almeida-Toledo, 2005)
    • Gymnotus pantherinus (Steindachner, 1908)
    • Gymnotus paraguensis (Albert & Crampton, 2003)
    • Gymnotus pedanopterus (Mago-Leccia, 1994)
    • Gymnotus stenoleucus (Mago-Leccia, 1994)
    • Gymnotus sylvius (Albert & Fernandes-Matioli, 1999)
    • Gymnotus tigre (Albert & Crampton, 2003)
    • Gymnotus tiquie (Maxime, Lima & Albert, 2011)
    • Gymnotus ucamara (Crampton, Lovejoy & Albert, 2003)
    • Gymnotus varzea (Crampton, Thorsen & Albert, 2005)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.