Fischlexikon: die Familie "Lophiidae" (Seeteufel)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Seeteufel (Lophiidae)

Systematik

Familie:
Lophiidae
(Seeteufel)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Lophiidae (Seeteufel)

Die Seeteufel (Lophiidae) sind eine Familie bodenbewohnender Raubfische aus der Ordnung der Armflosser (Lophiiformes).


Verbreitung

Seeteufel leben im Atlantik, im Mittelmeer, im Arktischen Ozean, im Pazifik und im Indischen Ozean.


Anatomie/Merkmale

Seeteufel haben einen extrem großen, breiten und abgeflachten Kopf mit einem riesigen, mit kräftigen Zähnen besetzten Maul. Der Unterkiefer und die Kopf- und Körperseiten sind mit Hautanhängseln gesäumt. Der erste Strahl
der Rückenflosse sitzt direkt über dem Maul und ist zu einer Angel (Illicium) mit Scheinköder (Esca) umgestaltet.

Die Brustflossen haben 13 bis 28 Flossenstrahlen. Die 2-te Rückenflosse hat 8 bis 12 Weichstrahlen, die Afterflosse 6 bis 10. Die Kiemenöffnung ist ein rundes Loch, das sich knapp hinter dem Brustflossenansatz befindet.

Seeteufel haben 18 bis 19 Wirbel, die Gattung Lophius allerdings 26 bis 31. Die verschiedenen Arten werden 7,5 cm bis 1,20 Meter lang.

Am größten wird die europäische Art Lophius piscatorius mit Längen bis zu 1,80 Metern. Die Oberseite der Seeteufel ist von dunkler Farbe, die Unterseite weiß.

Seeteufel sind träge Lauerjäger, die auf Sand- oder Schlickböden ruhend auf Beute warten. Bei Annäherung eines potentiellen Opfers wird die Angel (Illicium) mit Köderattrappe (Esca) bewegt. Beutetiere werden durch plötzliches Aufreißen des Mauls mit dem Wasserstrom eingesaugt.

Große Arten bewältigen auch größere, wehrhafte Beute, wie Aale, Knurrhähne, Rochen und sogar tauchende Seevögel.


Systematik

Es gibt 25 Arten in vier Gattungen:

  • Gattung Lophiodes
    • Lophiodes abdituspinus (Ni, Wu & Li, 1990)
    • Lophiodes beroe (Caruso, 1981)
    • Lophiodes bruchius (Caruso, 1981)
    • Lophiodes caulinaris (Garman, 1899)
    • Lophiodes fimbriatus (Saruwatari & Mochizuki, 1985)
    • Lophiodes gracilimanus (Alcock, 1899)
    • Lophiodes infrabrunneus (Smith & Radcliffe, 1912)
    • Lophiodes insidiator (Regan, 1921)
    • Lophiodes kempi (Norman, 1935)
    • Lophiodes miacanthus (Gilbert, 1905)
    • Lophiodes monodi (Le Danois, 1971)
    • Lophiodes mutilus (Alcock, 1894)
    • Lophiodes naresi (Günther, 1880)
    • Lophiodes reticulatus (Caruso & Suttkus, 1979)
    • Lophiodes spilurus (Garman, 1899)
  • Gattung Lophiomus
    • Lophiomus setigerus (Vahl, 1797)
  • Gattung Lophius
    • Amerikanischer Seeteufel (Lophius americanus), Vahl, 1797
    • Schwarzer Seeteufel (Lophius budegassa) (Spinola, 1807)
    • Lophius gastrophysus (Miranda-Ribeiro, 1915)
    • Lophius litulon (Jordan, 1902)
    • Seeteufel (Lophius piscatorius), Linnaeus, 1758
    • Lophius vaillanti (Regan, 1903)
    • Lophius vomerinus (Valenciennes, 1837)
  • Gattung Sladenia
    • Sladenia gardineri (Vahl, 1797)
    • Sladenia remiger (Smith & Radcliffe, 1912)
    • Sladenia shaefersi (Caruso & Bullis, 1976)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.