Fischlexikon: die Familie "Molidae" (Mondfische)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Mondfische (Molidae)

Systematik

Familie:
Molidae
(Mondfische)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Molidae (Mondfische)

Die Mondfische (Molidae) (Latein: Mola = Mühlstein), auch Klumpfische genannt, sind eine Familie in der Ordnung der Kugelfischverwandten (Tetraodontiformes). Es sind 5 Arten bekannt, die in drei Gattungen eingeteilt werden.


Verbreitung

Mondfische kommen in den gemäßigten und tropischen Zonen im Atlantischen, Pazifischen und Indischen Ozean vor.


Anatomie/Merkmale

Mondfische werden einen bis 3,3 Meter lang. Die größten Arten können ein Gewicht über eine Tonne erreichen. Sie haben eine seitlich abgeflachte, scheibenförmige oder ovale Gestalt mit kurzen aber hohen und kräftigen, flossen-
strahllosen und von Knorpelplatten gestützten, sich symmetrisch gegenüber stehende Rücken- und Afterflosse, die die Hauptantriebsorgane sind.

Ein Schwanzstiel und eine eigentliche Schwanzflosse fehlen. Stattdessen wird der hinten stumpf abschließende Körper von einer aus Elementen der Rücken- und Afterflosse geformten ledrigen Pseudocaudale gesäumt.

Ein Seitenlinienorgan fehlt, ebenso Otolithen, eine Schwimmblase und Bauchflossen. Für den Auftrieb sorgt das stark verknorpelte Skelett. Die Kiemenöffnungen sind klein und sitzen direkt vor dem Ansatz der kleinen Brust-
flossen.

Im Herzen haben sie zwischen dem Vorhof (Atrium) und der Herzkammer (Ventrikel) vier Klappen. Die Kiemen sitzen auf knorpeligen Bögen. Mondfische sind oberseits grau, an den Seiten silbrig braungrau und unten hell gefärbt. Ihre Haut ist ledrig und dick und enthält kleine Schuppen, die sich an den Basalplatten berühren und von einem knorpeligen Gewebe überlagert werden.

Die Anzahl der Wirbel beträgt 16 bis 18. In den einem Schildkrötenschnabel ähnelnden Kiefern sitzen nur zwei zusammengewachsene Zähne. Auf jeder Seite des Kopfes haben sie zwei winzige, äußere Nasenöffnungen. Das Maul ist klein und endständig. Die Larven und Jungfische sind stachelig.

Lebensweise

Mondfische leben weit von den Küsten entfernt, im offenen Meer (Pelagial) in einer Tiefe von bis zu 400 Meter.

Sie sind langsame Schwimmer und ernähren sich vor allem von Quallen, daneben auch von Plankton, Algen, Krebstieren und Fischen. Die größte Art, Mola mola kann bis zu 300 Millionen Eier legen.


Systematik

Es sind 5 Arten bekannt, die in drei Gattungen eingeteilt werden:

  • Familie Mondfische (Molidae)
    • Gattung Masturus (Gill, 1884)
      • Spitzschwanz-Mondfisch (Masturus lanceolatus), Liénard, 1840
      • Masturus oxyuropterus (Bleeker, 1873)
    • Gattung Mola (Koelreuter, 1766)
      • Mondfisch (Mola mola), Linnaeus, 1758
      • Mola ramsayi (Giglioli, 1883)
    • Gattung Ranzania (Nardo, 1840 )

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.