Fischlexikon: die Familie "Mullidae" (Meerbarben)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Meerbarben (Mullidae)

Systematik

Familie:
Mullidae
(Meerbarben)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Mullidae (Meerbarben)

Meerbarben oder Seebarben (Mullidae) sind eine weit verbreitete Familie der Barschartigen (Perciformes). Die Familie umfasst fast 80 Arten.


Verbreitung

Meerbarben (Mullidae) kommen in warmen Küstenregionen aller Meere vor, selten auch im Brackwasser. Mit den im Süßwasser lebenden Barben sind sie nicht näher verwandt. Verbreitungsschwerpunkt mit etwa 30 Arten sind die Gewässer um Indonesien.


Anatomie/Merkmale

Meerbarben besitzen einen langgestreckten, seitlich leicht abgeflachten Körper und werden 7 bis 60 cm lang. Das Kopfprofil ist steil, der Rücken gewölbt, die Bauchseite fast gerade. Die 2 Rückenflossen sind durch einen relativ weiten Zwischenraum getrennt.

Die 1. wird von 6 bis 8 Flossenstacheln gestützt, die zweite von einem Stachel und acht bis neun Weichstrahlen. Bei der Afterflosse sind es ein Stachel und fpnf bis acht Weichstrahlen.

Sie ist immer kürzer als die zweite Rückenflosse. Die Schwanzflosse ist gegabelt. An der Spitze des Unterkiefers befinden sich zwei lange, bewegliche Barteln, die beim freien Schwimmen in Gruben zurückgelegt werden können. Sie sind chemosensorisch und werden zur Nahrungssuche benutzt.

Das Maul ist klein, unterständig, protaktil (vorstülpbar) und mit kleinen Zähnen besetzt. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 24. Die Schwimmblase ist klein. Meerbarben sind in vielen Fällen bunt gefärbt, oft dominieren Rottöne.

Einige Arten können das Muster auf der Haut von streifig zu fleckig oder einfarbig wechseln. In einer Art können verschiedene Farbmorphen vorkommen. Meerbarben besitzen relativ große Rundschuppen oder nur leicht gezähnte Kammschuppen.

Lebensweise

Meerbarben leben küstennah im flachen Wasser. Es gibt tag- und nachtaktive Arten. Sie suchen in kleineren Trupps oder größeren Schwärmen Sand- oder Schlickböden und Seegraswiesen nach Nahrung ab und ernähren sich von kleinen, benthischen Wirbellosen (Würmer, Weichtiere, kleine Stachelhäuter) und kleinen Fischen.

Beim Wühlen wirbeln sie Sand- und Schlickwolken auf und werden oft von anderen Fischen (vor allem Lippfische) begleitet, die übrig gebliebene Nahrungspartikel fressen. Meerbarben sind Freilaicher, die keine Brutpflege betreiben. Die Eier enthalten einen Öltropfen und schweben pelagisch im freien Wasser, die Larven ebenfalls.


Systematik

Es gibt 80 Arten in sechs Gattungen:

  • Gattung Mulloidichthys
    • Mexikanische Meerbarbe (Mulloidichthys dentatus) (Gill, 1862)
    • Gelbstreifen-Meerbarbe (Mulloidichthys flavolineatus) (Lacépède, 1801)
    • Gelbe Meerbarbe (Mulloidichthys martinicus) (Cuvier, 1829)
    • Mulloidichthys mimicus (Randall & Guézé, 1980)
    • Mulloidichthys pfluegeri (Steindachner, 1900)
    • Gelbflossenbarbe (Mulloidichthys vanicolensis) (Valenciennes, 1831)
  • Gattung Mullus
    • Mullus argentinae (Hubbs & Marini, 1933)
    • Mullus auratus (Jordan & Gilbert, 1882)
    • Rotbarbe (Mullus barbatus) (Linnaeus, 1758)
    • Streifenbarbe (Mullus surmuletus) (Linnaeus, 1758)
  • Gattung Parupeneus
    • Zweifarben Meerbarbe (Parupeneus barberinoides) (Bleeker, 1852)
    • Strich-Punkt-Meerbarbe (Parupeneus barberinus) (Lacépède, 1801)
    • Parupeneus biaculeatus (Richardson, 1846)
    • Parupeneus chrysonemus (Jordan & Evermann, 1903)
    • Parupeneus chrysopleuron (Temminck & Schlegel, 1843)
    • Weißstreifen-Meerbarbe (Parupeneus ciliatus) (Lacépède, 1802)
    • Parupeneus crassilabris (Valenciennes, 1831)
    • Gelbe Meerbarbe (Parupeneus cyclostomus) (Lacépède, 1801)
    • Rotmeer-Barbe (Parupeneus forsskali) (Fourmanoir & Guézé, 1976)
    • Rottupfen-Meerbarbe (Parupeneus heptacanthus) (Lacépède, 1802)
    • Indische Barbe (Parupeneus indicus) (Shaw, 1803)
    • Parupeneus insularis (Randall & Myers, 2002)
    • Parupeneus jansenii (Bleeker, 1856)
    • Parupeneus louise (Randall, 2004)
    • Kurzstreifen-Barbe (Parupeneus macronemus) (Lacépède, 1801)
    • Parupeneus margaritatus (Randall & Guézé, 1984)
    • Parupeneus moffitti (Randall & Myers, 1993)
    • Vielstreifen-Barbe (Parupeneus multifasciatus) (Quoy & Gaimard, 1824)
    • Parupeneus orientalis (Fowler, 1933)
    • Parupeneus pleurostigma (Bennett, 1831)
    • Parupeneus porphyreus (Jenkins, 1903)
    • Parupeneus posteli (Fourmanoir & Guézé, 1967)
    • Parupeneus procerigena (Kim & Amaoka, 2001)
    • Rotstreifen-Meerbarbe (Parupeneus rubescens) (Lacépède], 1801)
    • Parupeneus signatus (Günther, 1867)
    • Japanische Meerbarbe (Parupeneus spilurus) (Bleeker, 1854)
    • Parupeneus trifasciatus (Lacépède, 1801)
  • Gattung Pseudupeneus
    • Pseudupeneus grandisquamis (Gill, 1863)
    • Pseudupeneus maculatus (Bloch, 1793)
    • Pseudupeneus prayensis (Cuvier, 1829)
  • Gattung Upeneichthys
    • Upeneichthys lineatus (Bloch & Schneider, 1801)
    • Upeneichthys stotti (Platell, Potter & Clarke, 1998)
    • Upeneichthys vlamingii (Cuvier, 1829)
  • Gattung Upeneus
    • Upeneus arge (Jordan & Evermann, 1903)
    • Upeneus asymmetricus (Lachner, 1954)
    • Upeneus australiae (Kim & Nakaya, 2002)
    • Upeneus crosnieri (Fourmanoir & Guézé, 1967)
    • Upeneus davidaromi (Golani, 2001)
    • Upeneus doriae (Günther, 1869)
    • Upeneus filifer (Ogilby, 1910)
    • Upeneus francisi (Randall & Guézé, 1992)
    • Upeneus guttatus (Day, 1868)
    • Upeneus japonicus (Houttuyn, 1782)
    • Upeneus luzonius (Jordan & Seale, 1907)
    • Upeneus mascareinsis (Fourmanoir & Guézé, 1967)
    • Molukkenbarbe (Upeneus moluccensis) (Bleeker, 1855)
    • Upeneus mouthami (Randall & Kulbicki, 2006)
    • Upeneus parvus (Poey, 1852)
    • Upeneus pori (Ben-Tuvia & Golani, 1989)
    • Upeneus quadrilineatus (Cheng & Wang, 1963)
    • Upeneus subvittatus (Temminck & Schlegel, 1843)
    • Upeneus sulphureus (Cuvier, 1829)
    • Upeneus sundaicus (Bleeker, 1855)
    • Upeneus taeniopterus (Cuvier, 1829)
    • Mittelstrifen-Meerbarbe (Upeneus tragula) (Richardson, 1846)
    • Upeneus vittatus (Forsskål, 1775)
    • Upeneus xanthogrammus (Gilbert, 1892)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.