Fischlexikon: die Familie "Pimelodidae" (Antennenwelse)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Antennenwelse (Pimelodidae)

Systematik

Familie:
Pimelodidae
(Antennenwelse)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Pimelodidae (Antennenwelse)

Die Antennenwelse (Pimelodidae) sind mit über 110 Arten in über 30 Gattungen eine sehr artenreiche Welsfamilie.


Verbreitung

Die Antennenwelse (Pimelodidae) sind vom äußersten Süden Mexikos bis in den Norden Argentiniens und auf Inseln der Karibik heimisch.


Anatomie/Merkmale

Namensgebend für die Familie sind drei Paare langer dünner Barteln, von denen die Oberkieferbarteln am längsten sind und über die Schwanzflosse hinausragen können. In der Regel werden sie nach vorne gestreckt.

Der Kopf ist groß und kann stark abgeplattet sein. Er ist bei vielen Arten nur von einer sehr dünnen Haut bedeckt, so das die Schädelknochen gut zu sehen sind. Das Maul ist endständig. Der Körper ist schuppenlos, gestreckt und oft sehr lang.

Die Seitenlinie ist meist vollständig, gerade oder leicht gebogen. Die kleinste Art Megalonema pauciradiatum wird nur 3,8 Zentimeter groß, während der Piraiba (Brachyplatystoma filamentosum) eine Länge von 3,6 m erreicht.

Die Rückenflosse sitzt relativ weit vorne. Sie und die Brustflossen weisen in den meisten Fällen einen Flossenstachel auf. Die Schwanzflosse ist meist tief gegabelt, manchmal mit ausgezogenen Spitzen, oder abgerundet.

Die Fettflosse ist gut entwickelt, oft sehr groß und bei wenigen Arten mit der Schwanzflosse verbunden.

Lebensweise

Antennenwelse besiedeln große Ströme, Urwaldseen und Bäche. Besonders häufig sind sie in den trüben Weiß-
wasserflüssen des Amazonasbeckens. Sie sind meist dämmerungs- und nachtaktiv.

Die meisten Arten sind Einzelgänger, viele leben aber auch in kleinen Gruppen. Antennenwelse ernähren sich von Fischen, Krebstieren und anderen Wirbellosen. Große Arten können auch kleinere Säuger bis zur Größe eines Affen erbeuten. Einige Arten fressen auch Früchte. Die Fortpflanzung ist weitgehend unbekannt. Viele Arten unternehmen Laichwanderungen.


Systematik

Die Antennenwelse bilden mit den Großmaul-Antennenwelsen (Pseudopimelodidae), den Heptapteridae und der keiner Familie zugeordneten Art Conorhynchos conirostris die Überfamilie Pimelodoidea.

Es bibt etwa 110 Arten, die etwa 30 Gattungen zugeordnet werden.

  • Antennenwelse (Pimelodidae)
    • Gattung Steindachneridion
      • Steindachneridion amblyurum (Eigenmann & Eigenmann, 1888)
      • Steindachneridion doceanum (Eigenmann & Eigenmann, 1889)
      • Steindachneridion melanodermatum (Garavello, 2005)
      • Steindachneridion scriptum (Miranda Ribeiro, 1918)
      • Steindachneridion parahybae (Steindachner, 1877)
      • Steindachneridion punctatum (Miranda Ribeiro, 1918)
    • Phractocephalus-Leiarius-Gruppe
      • Gattung Leiarius
        • Leiarius arekaima (Jardine, 1841)
        • Leiarius longibarbis (Castelnau, 1855)
        • Leiarius marmoratus (Gill, 1870)
        • Segelantennenwels (Leiarius pictus), Müller & Troschel, 1849
      • Gattung Phractocephalus
    • Calophysus-Gruppe
      • Gattung Aguarunichthys
        • Aguarunichthys inpai (Zuanon, Rapp Py-Daniel & Jégu, 1993)
        • Aguarunichthys tocantinsensis (Zuanon, Rapp Py-Daniel & Jégu, 1993)
        • Aguarunichthys torosus (Stewart, 1986)
      • Gattung Calophysus
        • Calophysus macropterus (Lichtenstein, 1819)
      • Gattung Luciopimelodus
        • Luciopimelodus pati (Valenciennes, 1835)
      • Gattung Pimelodina
        • Pimelodina flavipinnis (Steindachner, 1877)
      • Gattung Pinirampus
    • Pimelodus-Gruppe
      • Gattung Bagropsis
        • Bagropsis reinhardti (Lütken, 1874)
      • Gattung Bergiaria
        • Bergiaria platana (Steindachner, 1908)
        • Bergiaria westermanni (Lütken, 1874)
      • Gattung Cheirocerus
        • Cheirocerus abuelo (Schultz, 1944)
        • Cheirocerus eques (Eigenmann, 1917)
        • Cheirocerus goeldii (Steindachner, 1908)
      • Gattung Duopalatinus
        • Duopalatinus emarginatus (Valenciennes, 1840)
        • Duopalatinus peruanus (Eigenmann & Allen, 1942)
      • Gattung Exallodontus
        • Exallodontus aguanai (Lundberg, Mago-Leccia & Nass, 1991)
      • Gattung Iheringichthys
        • Iheringichthys labrosus (Lütken, 1874)
        • Iheringichthys megalops (Eigenmann & Ward, 1907)
      • Gattung Parapimelodus
        • Parapimelodus nigribarbis (Boulenger, 1889)
        • Parapimelodus valenciennis (Lütken, 1874)
      • Gattung Pimelodus
        • Pimelodus absconditus (Azpelicueta, 1995)
        • Pimelodus albicans (Valenciennes, 1840)
        • Pimelodus albofasciatus (Mees, 1974)
        • Pimelodus altissimus (Eigenmann & Pearson, 1942)
        • Pimelodus argenteus (Perugia, 1891)
        • Pimelodus atrobrunneus (Vidal & Lucena, 1999)
        • Pimelodus blochii (Valenciennes, 1840)
        • Pimelodus brevis (Marini, Nichols & La Monte, 1933)
        • Pimelodus britskii (Garavello & Shibatta, 2007)
        • Pimelodus coprophagus (Schultz, 1944)
        • Pimelodus fur (Lütken, 1874)
        • Pimelodus garciabarrigai (Dahl, 1961)
        • Pimelodus grosskopfii (Steindachner, 1879)
        • Pimelodus halisodous (Ribeiro, Lucena & Lucinda, 2008)
        • Pimelodus heraldoi (Azpelicueta, 2001)
        • Pimelodus jivaro (Eigenmann & Pearson, 1942)
        • Pimelodus joannis (Ribeiro, Lucena & Lucinda, 2008)
        • Pimelodus maculatus (Lacepède, 1803)
        • Pimelodus microstoma (Steindachner, 1877)
        • Pimelodus mysteriosus (Azpelicueta, 1998)
        • Pimelodus navarroi (Schultz, 1944)
        • Pimelodus ornatus Kner, 1858
        • Pimelodus ortmanni (Haseman, 1911)
        • Pimelodus pantaneiro (Souza-Filho & Shibatta, 2007)
        • Pimelodus paranaensis (Britski & Langeani, 1988)
        • Pimelodus parvus (Boulenger, 1898)
        • Engelantennenwels (Pimelodus pictus), Steindachner, 1876
        • Pimelodus pintado (Azpelicueta, Lundberg & Loureiro, 2008)
        • Pimelodus platicirris (Borodin, 1927)
        • Pimelodus pohli (Ribeiro & Lucena, 2006)
        • Pimelodus punctatus (Meek & Hildebrand, 1913)
        • Pimelodus stewarti (Ribeiro, Lucena & Lucinda, 2008)
        • Pimelodus tetramerus (Ribeiro & Lucena, 2006)
      • Gattung Platysilurus
        • Platysilurus malarmo (Schultz, 1944)
        • Platysilurus mucosus (Vaillant, 1880)
        • Platysilurus olallae (Orcés, 1977)
      • Gattung Platystomatichthys
        • Platystomatichthys sturio (Kner, 1858)
      • Gattung Propimelodus
        • Propimelodus araguayae (Rocha, de Oliviera & Rapp Py-Daniel, 2007)
        • Propimelodus caesius (Parisi, Lundberg & Donascimiento, 2006)
        • Propimelodus eigenmanni (van der Stigchel, 1946)
    • Sorubiminae
      • Gattung Zungaro
      • Sorubim-Gruppe
        • Gattung Hemisorubim
          • Hemisorubim platyrhynchos (Valenciennes, 1840)
        • Gattung Perrunichthys
        • Gattung Pseudoplatystoma
        • Gattung Sorubim
          • Sorubim cuspicaudus (Littmann, Burr & Nass, 2000)
          • Sorubim elongatus (Littmann, Burr, Schmidt & Isern, 2001)
          • Spatelwels (Sorubim lima), Bloch & Schneider, 1801
          • Sorubim maniradii (Littmann, Burr & Buitrago-Suarez, 2001)
          • Sorubim trigonocephalus (Miranda-Ribeiro, 1920)
        • Gattung Sorubimichthys
          • Sorubimichthys planiceps (Spix & Agassiz, 1829)
        • Tribus Brachyplatystomatini
          • Gattung Brachyplatystoma
            • Untergattung Brachyplatystoma
              • Brachyplatystoma juruense (Boulenger, 1898)
              • Brachyplatystoma platynemum (Boulenger, 1898)
              • Brachyplatystoma tigrinum (Britski, 1981)
              • Brachyplatystoma vaillantii (Valenciennes, 1840)
            • Untergattung Malacobagrus
              • Brachyplatystoma capapretum (Lundberg & Akama, 2005)
              • Piraiba (Brachyplatystoma filamentosum), Lichtenstein, 1819
              • Brachyplatystoma rousseauxii (Castelnau, 1855)
          • Gattung Platynematichthys
            • Platynematichthys notatus (Jardine & Schomburgk in Schomburgk, 1841)
    • incertae sedis
      • Gattung Hypophthalmus
        • Hypophthalmus edentatus (Spix & Agassiz, 1829)
        • Hypophthalmus fimbriatus (Kner, 1857)
        • Hypophthalmus marginatus (Valenciennes, 1840)
        • Hypophthalmus oremaculatus (Nani & Fuster, 1947)
      • Gattung Megalonema
      • Gattung Zungaropsis
        • Zungaropsis multimaculatus (Steindachner, 1908)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.