Fischlexikon: die Familie "Pseudochromidae" (Zwergbarsche)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Zwergbarsche (Pseudochromidae)

Systematik

Familie:
Pseudochromidae
(Zwergbarsche)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Pseudochromidae (Zwergbarsche)

Die Familie der Zwergbarsche (Pseudochromidae) sind küstennah lebende Meeresfische aus der Gruppe der Barschverwandten (Percomorpha) und der Ordnung der Barschartigen (Perciformes). Die Familie der Zwergbarsche umfasst 6 Unterfamilien, 20 Gattungen mit über 150 Arten.


Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Zwergbarsche (Pseudochromidae) ist der tropischen Indopazifik und das Rote Meer. Sie leben streng an Korallenriffe gebunden in Höhlen und Spalten.


Anatomie/Merkmale

Der Körper der Zwergbarsche (Pseudochromidae) ist langgestreckt, seitlich abgeflacht und meistens prächtig gefärbt.

Zwergbarsche werden normalerweise 5 bis 18 Zentimetern lang. Eine Ausnahme bilden die Aalbarsche der Unterfamilie Congrogadinae. Diese besitzt eine von den übrigen Zwergbarschen abweichende langgestreckte Körperform und sie werden 10 bis 50 Zentimeter lang.

Zwergbarsche (Pseudochromidae) besitzen große Augen mit einer leicht ovalen Pupille. Ihr Maul ist groß und gut bezahnt. Ihre Rücken- und Afterflosse haben 1 - 3 Flossenstacheln. Die Bauchflossen, die auch fehlen können, werden von einem Stachel und 3 bis 5 Weichstrahlen gestützt. Ihre Basis liegt unter oder vor der Brustflossenbasis.

Den Aalbarschen fehlen die Flossenstacheln in der Afterflosse, ihre Rückenflosse wird von 21 bis 37, die Afterflosse von 13 bis 21 Weichstrahlen gestützt. Die Seitenlinie der Zwergbarsche kann fortlaufend oder unterbrochen sein. Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei 6.

Lebensweise

Zwergbarsche leben versteckt in Korallenriffen in geringer Wassertiefe. Sie ernähren sich räuberisch von kleinen Krebstieren und anderen wirbellosen Organismen. Zwergbarsche (Pseudochromidae) leben paarweise oder in Haremsgruppen. Sie sind Hermaphroditen, d. h. ein Einzeltier kann sowohl Weibchen (Rogner) als auch Männchen (Milchner) werden. Bei einem Paar ist das größere Tier stets das Männchen. Alle Zwergbarsche (Pseudochromidae) laichen in Höhlen.

Der Milchner bewacht die Eier bis die Larven schlüpfen (ca. Woche). Die Eier haften mit Filamenten aneinander und am Untergrund.

Aquaristik

Am bekanntesten sind die Zwergbarsche (Pseudochromidae) der Gattungen Pseudochromis und Pictichromis aus der Unterfamilie Pseudochrominae, die wegen ihrer grellbunten Farben beliebte Fische für das Meerwasseraquarium sind.

Ein großer Teil der im Handel angebotenen Fische wird in Fischfarmen gezüchtet. Zwergbarsche (Pseudochromidae) sollten stets paarweise gehalten werden.


Systematik

Zwergbarsche sind wahrscheinlich nah mit den Mirakelbarschen (Plesiopidae), Feenbarschen (Grammatidae) und Brunnenbauern (Opistognathidae) verwandt.

  • Unterfamilie Assiculoidinae (Gill, 2013)
    • Gattung Assiculoides (Gill & Hutchins, 1997)
      • Assiculoides desmonotus (Gill & Hutchins, 1997)
  • Unterfamilie Assiculinae (Gill, 2013)
    • Gattung Assiculus (Richardson, 1846)
      • Assiculus punctatus (Richardson, 1846)
  • Unterfamilie Pseudochrominae
    • Gattung Cypho (Myers, 1940)
      • Purpur-Zwergbarsch (Cypho purpurascens), (De Vis, 1884)
      • Cypho zaps (Gill, 2004)
    • Gattung Labracinus (Schlegel, 1858)
      • Labracinus atrofasciatus (Herre, 1933)
      • Augenring-Zwergbarsch (Labracinus cyclophthalmus), (Müller & Troschel, 1849)
      • Streifen-Zwergbarsch (Labracinus lineatus), (Castelnau, 1875)
      • Labracinus melanotaenia (Bleeker, 1852)
    • Gattung Manonichthys (Gill, 2004)
      • Sabah Zwergbarsch (Manonichthys alleni), (ill, 2004)
      • Manonichthys jamali (Allen & Erdmann, 2007)
      • Manonichthys paranox (Lubbock & Goldman, 1976)
      • Manonichthys polynemus (Fowler, 1931)
      • Manonichthys scintilla (Gill & Williams, 2011)
      • Pracht-Zwergbarsch (Manonichthys splendens), (Fowler, 1931)
      • Manonichthys winterbottomi (Gill, 2004)
    • Gattung Ogilbyina (Fowler, 1931)
      • Neuholland-Zwergbarsch (Ogilbyina novaehollandiae), (Steindachner, 1879)
      • Queensland-Zwergbarsch (Ogilbyina queenslandiae), (Saville-Kent, 1893)
      • Ogilbyina salvati (Plessis & Fourmanoir, 1966)
    • Gattung Oxycerichthys
      • Spitzschwanz-Zwergbarsch (Oxycercichthys veliferus), (Lubbock, 1980)
    • Gattung Pholidochromis
      • Pholidochromis cerasina (Gill & Tanaka, 2004)
      • Pholidochromis marginata (Lubbock, 1980)
    • Gattung Pictichromis (Gill, 2004)
      • Pictichromis aurifrons (Lubbock, 1980)
      • Pictichromis caitlinae (Allen, Gill & Erdmann, 2008)
      • Pictichromis coralensis (Gill, 2004)
      • Diadem-Zwergbarsch (Pictichromis diadema), (Lubbock & Randall, 1978)
      • Pictichromis dinar (Randall & Schultz, 2009)
      • Pictichromis ephippiata (Gill, Pyle & Earle, 1996)
      • Nymphen-Zwergbarsch (Pictichromis paccagnellae), (Axelrod, 1973)
      • Porphyr-Zwergbarsch (Pictichromis porphyrea), (Lubbock & Goldman, 1974)
    • Gattung Pseudochromis (Rüppell, 1835) - (63 Arten)
      • Aldabra-Zwergbarsch (Pseudochromis aldabraensis)
      • Pseudochromis alticaudex
      • Pseudochromis ammeri (Gill, Allen & Erdmann, 2012)
      • Pseudochromis andamanensis
      • Pseudochromis aureolineatus
      • Goldener Zwergbarsch (Pseudochromis aureus)
      • Pseudochromis aurulentus
      • Pseudochromis bitaeniatus
      • Pseudochromis caudalis
      • Pseudochromis chrysospilus (Gill & Zajonz, 2011)
      • Pseudochromis coccinicauda
      • Pseudochromis colei
      • Pseudochromis cometes
      • Blaustreifen-Zwergbarsch (Pseudochromis cyanotaenia)
      • Dilectus-Zwergbarsch (Pseudochromis dilectus)
      • Gabelschwanz-Zwergbarsch (Pseudochromis dixurus)
      • Pseudochromis dutoiti
      • Pseudochromis eichleri (Gill, Allen & Erdmann, 2012)
      • Pseudochromis elongatus
      • Pseudochromis erdmanni (Gill & Allen, 2011)
      • Pseudochromis flammicauda
      • Gelbrücken-Zwergbarsch (Pseudochromis flavivertex)
      • Pseudochromis flavopunctatus
      • Pseudochromis fowleri
      • König-Salomon-Zwergbarsch (Pseudochromis fridmani)
      • Pseudochromis fuligifinis (Gill & Williams, 2011)
      • Brauner Zwergbarsch (Pseudochromis fuscus)
      • Pseudochromis howsoni
      • Pseudochromis jace
      • Pseudochromis jamesi
      • Pseudochromis kolythrus
      • Pseudochromis kristinae
      • Pseudochromis leucorhynchus
      • Pseudochromis linda
      • Pseudochromis litus
      • Pseudochromis lugubris
      • Pseudochromis luteus
      • Pseudochromis madagascariensis
      • Pseudochromis magnificus
      • Pseudochromis marshallensis
      • Pseudochromis melanurus
      • Pseudochromis mela
      • Pseudochromis mooii
      • Pseudochromis moorei
      • Pseudochromis natalensis
      • Pseudochromis nigrovittatus
      • Pseudochromis oligochrysus (Gill, Allen & Erdmann, 2012)
      • Olivfarbener Zwergbarsch (Pseudochromis olivaceus)
      • Pseudochromis omanensis
      • Blaupunkt-Zwergbarsch (Pseudochromis persicus)
      • Schwarzstreifen-Zwergbarsch (Pseudochromis perspicillatus)
      • Bleicher Zwergbarsch (Pseudochromis pesi)
      • Pseudochromis pictus
      • Pseudochromis punctatus
      • Pseudochromis pylei
      • Pseudochromis quinquedentatus
      • Pseudochromis ransonneti
      • Pseudochromis reticulatus
      • Pseudochromis revellei
      • Pseudochromis rosae
      • Pseudochromis rutilus (Gill, Allen & Erdmann, 2012)
      • Gestreifter Zwergbarsch (Pseudochromis sankeyi)
      • Pseudochromis socotraensis (Gill & Zajonz, 2011)
      • Springers Zwergbarsch (Pseudochromis springeri)
      • Steenes Zwergbarsch (Pseudochromis steenei)
      • Pseudochromis striatus
      • Pseudochromis tapeinosoma
      • Pseudochromis tauberae
      • Pseudochromis tonozukai
      • Pseudochromis viridis
      • Pseudochromis wilsoni
  • Unterfamilie Pseudoplesiopinae
    • Gattung Amsichthys (Gill & Edwards, 1999) - 1 Art
    • Gattung Chlidichthys (Smith, 1953) - 13 Arten
    • Gattung Lubbockichthys (Gill & Edwards, 1999) - 3 Arten
    • Gattung Pectinochromis (Gill & Edwards, 1999) - 1 Art
    • Gattung Pseudoplesiops (Bleeker, 1858) - 9 Arten
  • Unterfamilie Anisochrominae
    • Gattung Anisochromis (Smith, 1954) - 3 Arten
  • Unterfamilie Aalbarsche (Congrogadinae)
    • Gattung Blennodesmus (Günther, 1872) - 1 Art
    • Gattung Congrogadus (Günther, 1862) - 6 Arten
    • Gattung Halidesmus (Günther, 1872) - 5 Arten
    • Gattung Halimuraena (Smith, 1952) - 3 Arten
    • Gattung Halimuraenoides (Maugé & Bardach, 1985) - 1 Art
    • Gattung Haliophis (Rüppell, 1829) - 3 Arten
    • Gattung Natalichthys (Winterbottom, 1980) - 3 Arten
    • Gattung Rusichthys (Winterbottom, 1979) - 2 Arten

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.