Fischlexikon: die Familie "Syngnathidae" (Seenadeln)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Seenadeln (Syngnathidae)

Systematik

Familie:
Syngnathidae
(Seenadeln)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Syngnathidae (Seenadeln)

Die Seenadeln (Syngnathidae) sind eine Familie aus der Ordnung der Seenadelartigen (Syngnathiformes). Zu dieser Familie gehören auch die Seepferdchen (Hippocampus)


Verbreitung

Seenadeln findet man an den Küsten aller Weltmeere. Die größte Artenvielfalt lebt in den Gewässern rund um Australien.

An den Küsten Amerikas leben Seenadeln von Alaska bis Feuerland. 37 Arten leben auch im Brack- und 18, die meisten aus der Gattung Microphis, im Süßwasser. Sie bevorzugen flaches Wasser in ruhigen Buchten und strömungsarmen Riffen sowie bewachsene Zonen, Algenfelder und Seegraswiesen.

Die Kleine Seenadel (Syngnathus rostellatus) lebt auch in der Nordsee und der westlichen Ostsee, die Große Seenadel (Syngnathus acus) im Mittelmeer, an der Atlantikküste Westeuropas und in der südlichen Nordsee, die Grasnadel (Syngnathus typhle) lebt im Mittelmeer, im Schwarzen Meer und in der Ostsee, in den Buchten und Bodden der Küste Mecklenburg-Vorpommerns und im gleichen Gebiet lebt die fadenförmige Kleine Schlangennadel (Nerophis ophidion) auch in den Flussmündungen, zwischen Algen, vor allem der Meersaite (Chorda filum) einer Braunalge.


Anatomie/Merkmale

Der Körper der Seenadeln (Syngnathidae) ist langgestreckt und von ringförmigen Knochenplatten umgeben, die einen festen Körperpanzer bilden und die Beweglichkeit des Rumpfes stark einengen. Sie haben deshalb eine reduzierte Rumpfmuskulatur und schwimmen mit Brust- und Rückenflosse.

Hauptantriebsorgan ist dabei die Rückenflosse, die wellenförmige Bewegungen von vorn nach hinten ausführt und in Ruhe seitlich umgelegt wird. Seepferdchen falten ihre fächerförmige Rückenflosse zusammen.

Die Brustflossen dienen vor allem der Manövrierfähigkeit. Die Rückenflosse wird normalerweise von 15 bis 60 weichen Flossenstrahlen gestützt. Die Afterflosse ist sehr klein, hat 2 bis 6 Flossenstrahlen, oder fehlt. Die Brustflossen haben 10 bis 23 Flossenstrahlen.

Diese Flossen fehlen der Gattung Bulbonarcius und den Adulten einiger anderer Gattungen. Die Bauchflossen fehlen stets, die Schwanzflosse einigen Gattungen. Bei letzteren (z.B. bei den Seepferdchen) ist der Schwanzstiel oft als Greifschwanz ausgebildet.

Sie sind langsame Schwimmer. Die Kiemenöffnungen sind in Richtung des Rückens verlagert, sehr klein und als Anpassung an das Saugschnappen mit einem häutigen Ventil verschließbar. Die Hoden sind röhrenförmig. Seenadeln können ihre Augen unabhängig voneinander bewegen. Viele Seenadeln haben eine Tarnfarbe, andere, besonders tropische, die Korallenriffe bewohnende Arten sind sehr farbenprächtig.

Ernährung

Seenadeln (Syngnathidae) ernähren sich vor allem von verschiedenen Kleinkrebsen, Larven anderer Tiere und sehr kleinen Fischen. Sie sind zahnlos. Das Maul ist endständig und als Fangsaugrohr ausgebildet, mit dem sie durch Saugschnappen ihre Beute, meist kleine Krebstierchen fangen.

Dieses Saugschnappen funktioniert – anders als sonst bei Fischen – über einen Federmechanismus, bei dem durch Muskelkraft im Bindegewebe Spannung aufgebaut wird, die sich dann durch „Auslösung“ (vgl. Armbrust) schlagartig entlädt, wobei sehr hohe Einsaug-Geschwindigkeiten auftreten (freilich nur über kurze Distanzen wirksam). Am Mechanismus sind Hyoid und Operculum in noch nicht völlig durchschauter Weise beteiligt.

Wahrscheinlich sind die Büschelkiemen, wegen derer die Syngnathiden und Pegasiden früher als „Lophobranchii“ zusammengefasst wurden, eine Anpassung an dieses Saugschnappen.

Fortpflanzung

Seenadeln (Syngnathidae) leben meist monogam in Paaren. Nach der Balz, die oft von Synchron- oder Hintereinanderschwimmen eingeleitet wird, übernehmen die Männchen die Eier vom Weibchen, um sie an der schwammartig veränderten Bauch- und Schwanzunterseite zu tragen.

Bei den Seepferdchen haben die Männchen eine Bruttasche, in die das Weibchen die Eier legt. Wahrscheinlich werden die Eier auch dort erst befruchtet.

Nach einer bis zwei Wochen schlüpfen, über zahlreiche Tage verteilt, einzeln die bereits relativ großen Jungnadeln, die sofort winzige Zooplankton-Organismen fressen. Nach Lage der Brutorgane werden Bauchbrüter (Gastrophori) und Schwanzbrüter (Urophori) unterschieden.

Die Fortpflanzung wurde schon oft in Aquarien beobachtet und es konnten Jungnadeln aufgezogen werden. Voraussetzung für eine erfolgreiche Aufzucht ist ein ausreichendes Futterangebot.


Systematik

Innere Systematik

Die Bestimmung der einzelnen Gattungen und Arten richtet sich vor allem nach der Anzahl und Lage der Körper- und Schwanzringe, der Schwanzlänge und der Lage und Beschaffenheit der männlichen Brutorgane.

Es gibt über 50 Gattungen, etwa 290 beschriebene Arten und noch viele unbeschriebene.

  • Gastrophori
    (Bei den Gastrophori liegt der Brutraum der Männchen unter dem Abdomen. Die Fische besitzen in den meisten Fällen noch eine Schwanzflosse)
    • Unterfamilie Schlangennadeln (Nerophinae)
      • Große Schlangennadel (Entelurus) Duméril, 1870
      • Nerophis Rafinesque, 1810
    • Unterfamilie Fahnenschwanz-Seenadeln (Doryrhamphinae)
      • Doryrhamphus Kaup, 1856
      • Dunckerocampus Whitley, 1933
      • Heraldia Paxton, 1975 Maroubra Whitley, 1948
      • Choeroichthys Kaup, 1856
      • Doryichthys Kaup, 1853
      • Leptoichthys Kaup, 1853
      • Microphis Kaup, 1853
  • Urophori
    (Bei den Urophori liegt der Brutraum der Männchen unter dem Schwanz)
    • Unterfamilie Nadelpferdchen und Fetzenfische (Solegnathinae)
      • Großer Fetzenfisch (Phycodurus) Gill, 1896
      • Kleiner Fetzenfisch (Phyllopteryx) Swainson, 1839
      • Solegnathus Swainson, 1839
      • Syngnathoides Bleeker, 1851
    • Unterfamilie „Syngnathinae“ (paraphyletisch)
      • Anarchopterus Hubbs, 1935
      • Apterygocampus Weber, 1913
      • Bhanotia Hora, 1926
      • Bryx Herald, 1940
      • Bulbonaricus Herald in Schultz, Herald, Lachner, Welander & Woods, 1953
      • Campichthys Whitley, 1931
      • Corythoichthys Kaup, 1853
      • Cosmocampus Dawson, 1979
      • Enneacampus Dawson, 1981
      • Festucalex Whitley, 1931
      • Filicampus Whitley, 1948
      • Halicampus Kaup, 1856
      • Hippichthys Bleeker, 1849
      • Histiogamphelus McCulloch, 1914
      • Hypselognathus Whitley, 1948
      • Ichthyocampus Kaup, 1853
      • Idiotropiscis Kuiter, 2004
      • Kaupus Whitley, 1951
      • Kimblaeus Dawson, 1980
      • Kyonemichthys Gomon, 2007
      • Leptonotus Kaup, 1853
      • Lissocampus Waite & Hale, 1921
      • Micrognathus Duncker, 1912
      • Minyichthys Herald & Randall, 1972
      • Mitotichthys Whitley, 1948
      • Nannocampus Günther, 1870
      • Notiocampus Dawson, 1979
      • Penetopteryx Lunel, 1881
      • Phoxocampus Dawson, 1977
      • Pseudophallus Herald, 1940
      • Pugnaso Whitley, 1948
      • Siokunichthys Herald in Schultz, Herald, Lachner, Welander & Woods, 1953
      • Stigmatopora Kaup, 1853
      • Stipecampus Whitley, 1948
      • Syngnathus Linnaeus, 1758
      • Trachyrhamphus Kaup, 1853
      • Urocampus Günther, 1870
      • Vanacampus Whitley, 1951
    • Unterfamilie Haliichthyinae
      • Fetzen-Seenadel (Haliichthys) Gray, 1859
    • Unterfamilie Zwerg-Nadelpferdchen (Acentronurinae)
      • Acentronura Kaup, 1853
      • Amphelikturus Parr 1930
      • Idiotropiscis Whitley 1947
    • Unterfamilie Hippocampinae
      • Seepferdchen (Hippocampus) Rafinesque, 1810

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.