Fischlexikon: die Familie "Terapontidae" (Grunzbarsche)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Grunzbarsche (Terapontidae)

Systematik

Familie:
Terapontidae
(Grunzbarsche)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Terapontidae (Grunzbarsche)

Die Grunzbarsche (Terapontidae) sind eine Familie innerhalb der Ordnung der Barschartigen (Perciformes).


Verbreitung

Die meisten Arten bewohnen die Süß- und Brackgewässer in Australien, Neuguinea, Indonesien und den Philippinen. Einige Arten leben auch als Schwarmfische im Meer.


Anatomie/Merkmale

Grunzbarsche werden 8,5 bis 60 cm lang. Ihr Körper ist länglich bis oval, seitlich etwas abgeflacht. Auf dem Kiemendeckel befinden sich zwei Stacheln, von denen der untere länger ist. Pflugscharbein und Gaumenbein der meisten Arten tragen keine Zähne. Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei 6.

Die Seitenlinie erstreckt sich bis auf die Schwanzflosse. Der hart- und der weichstrahlige Teil der Rückenflosse sind durch eine Einbuchtung getrennt.

Der weichstrahlige Teil lässt sich in eine von Schuppen gebildete Grube niederlegen. Die Bauchflossen stehen kurz hinter der Brustflossenbasis. Die Schwanzflosse ist eingebuchtet oder abgerundet.

Die Schwimmblase ist transversal (längs zur Körperlängsachse) geteilt. Paarige Muskeln, die außen an der vorderen Kammer der Schwimmblase ansetzen, erstrecken sich zur Rückseite des Schädels. Mit ihrer Hilfe können die Fische Töne erzeugen. Grunzbarsche haben 25 bis 27 Wirbel.


Systematik

Es gibt 50 Arten in 15 Gattungen:

  • Familie Grunzbarsche (Terapontidae)
    • Gattung Amniataba
      • Amniataba affinis (Mees & Kailola, 1977)
      • Amniataba caudavittata (Richardson, 1845)
      • Amniataba percoides (Günther, 1864)
    • Gattung Bidyanus
    • Gattung Hannia
      • Hannia greenwayi (Vari, 1978)
    • Gattung Hephaestus
      • Hephaestus adamsoni (Trewavas, 1940)
      • Hephaestus carbo (Ogilby & McCulloch, 1916)
      • Hephaestus epirrhinos (Vari & Hutchins, 1978)
      • Hephaestus fuliginosus (Macleay, 1883)
      • Hephaestus habbemai (Weber, 1910)
      • Hephaestus komaensis (Allen & Jebb, 1993)
      • Hephaestus lineatus (Allen, 1984)
      • Hephaestus obtusifrons (Mees & Kailola, 1977)
      • Hephaestus raymondi (Mees & Kailola, 1977)
      • Hephaestus roemeri (Weber, 1910)
      • Hephaestus transmontanus (Mees & Kailola, 1977)
      • Hephaestus trimaculatus (Macleay, 1883)
    • Gattung Lagusia
      • Lagusia micracanthus (Bleeker, 1860)
    • Gattung Leiopotherapon
      • Leiopotherapon aheneus (Mees, 1963)
      • Leiopotherapon macrolepis (Vari, 1978)
      • Leiopotherapon plumbeus (Kner, 1864)
      • Leiopotherapon unicolor (Günther, 1859)
    • Gattung Mesopristes
      • Mesopristes argenteus (De vis, 1884)
      • Mesopristes cancellatus (Cuvier, 1829)
      • Mesopristes elongatus (Guichenot, 1866)
      • Mesopristes iravi (Yoshino, Yoshigou & Senou, 2002)
    • Gattung Pelates
      • Pelates octolineatus (Jenyns, 1840)
      • Pelates quadrilineatus (Bloch, 1790)
      • Pelates sexlineatus (Quoy & Gaimard, 1825)
    • Gattung Pelsartia
      • Pelsartia humeralis (Ogilby, 1899)
    • Gattung Pingalla
      • Pingalla gilberti (Whitley, 1955)
      • Pingalla lorentzi (Weber, 1910)
      • Pingalla midgleyi (Allen & Merrick, 1984)
    • Gattung Rhynchopelates
      • Rhynchopelates oxyrhynchus (Temminck & Schlegel, 1842)
    • Gattung Scortum
      • Scortum hillii (Castelnau, 1878). Scortum parviceps (Macleay, 1883)
    • Gattung Syncomistes
      • Syncomistes kimberleyensis (Vari, 1978)
      • Syncomistes rastellus (Vari & Hutchins, 1978)
    • Gattung Terapon
      • Terapon jarbua (Forsskål, 1775)
      • Terapon puta (Cuvier, 1829)
      • Terapon theraps (Cuvier, 1829)
    • Gattung Variichthys
      • Variichthys jamoerensis (Mees, 1971)
      • Variichthys lacustris (Mees & Kailola, 1977)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.