Fischlexikon: die Familie "Triglidae" (Knurrhähne)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Knurrhähne (Triglidae)

Systematik

Familie:
Triglidae
(Knurrhähne)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Triglidae (Knurrhähne)

Die Knurrhähne (Triglidae) sind eine Familie bodenbewohnender Meeresfische. Namensgebend für die Familie ist die Fähigkeit, knurrende oder grunzende Geräusche von sich zu geben. Diese Geräusche erzeugen die Fische mittels eines Muskels der die zweikammerige Schwimmblase zum Vibrieren bringt.


Verbreitung

Sie kommen in allen Schelfmeeren vor und leben bevorzugt auf sandigem oder weichem Grund, in dem sie mit ihren verlängerten Flossenstrahlen nach Nahrung stochern. Die Tiere leben in Wassertiefen bis 400 Metern.


Anatomie/Merkmale

Typisch für die Knurrhähne sind die mit Geschmackszellen besetzten und zu Tastorganen umgebildeten unteren zwei bis drei Strahlen der Brustflossen, mit denen die Knurrhähne auch kurze Strecken über den Meeresgrund trippeln können. Die Brustflossen sind groß, flügelartig und ihr Rand ist oft auffallend blau gefärbt. Sie werden bei der Balz und beim Drohen gespreizt und dienen als Tragflächen beim Schwimmen.

Markant ist ebenfalls die Kopfform sowie das große, breite, endständige Maul. Die Lippen sind fleischig, die Zähne auf den Kiefern und dem Gaumen bürstenartig. Der Kopf ist mit zahlreichen Leisten gepanzert und an Kiemen- und Vorderkiemendeckeln mit Stacheln besetzt. An der Schnauze können sich zwei Rostralfortsätze befinden.

Knurrhähne werden je nach Art zehn bis 75 Zentimeter lang. Die Rückenflosse ist geteilt, die erste hartstrahlige Rückenflosse ist viel kürzer und höher als die zweite weichstrahlige. Die Basis der Rückenflossen sind mit spitzen Schildern geschützt. Die Schwanzflosse ist groß und eingedellt. Die Bauchflossen sind brustständig.

Knurrhähne sind oft rötlich, aber auch silbrig oder dunkel gefärbt. Die Nahrung der Knurrhähne besteht aus kleinen Fischen, Krebstieren und Weichtieren.


Systematik

Es gibt 10 Gattungen mit über 120 Arten:

  • Tribus Prionotini
    • Gattung Bellator (Jordan & Evermann, 1896)
      • Bellator brachychir (Regan, 1914)
      • Bellator egretta (Goode & Bean, 1896)
      • Bellator farrago (Richards & McCosker, 1998)
      • Bellator gymnostethus (Gilbert, 1892)
      • Bellator loxias (Jordan, 1897)
      • Bellator militaris (Goode & Bean, 1896)
      • Bellator ribeiroi (Miller, 1965)
      • Bellator xenisma (Jordan & Bollman, 1890)
    • Gattung Prionotus (Lacepède, 1801)
      • Prionotus alatus (Houttuyn, 1782)
      • Prionotus albirostris (Jordan & Bollman, 1890)
      • Prionotus beanii (Goode, 1896)
      • Prionotus birostratus (Richardson, 1844)
      • Prionotus carolinus (Linnaeus, 1771)
      • Prionotus evolans (Linnaeus, 1766)
      • Prionotus horrens (Richardson, 1844)
      • Prionotus longispinosus (Teague, 1951)
      • Prionotus martis (Ginsburg, 1950)
      • Prionotus miles (Jenyns, 1840)
      • Prionotus murielae (Mowbray, 1928)
      • Prionotus nudigula (Ginsburg, 1950)
      • Prionotus ophryas (Jordan & Swain, 1885)
      • Prionotus paralatus (Ginsburg, 1950)
      • Prionotus punctatus (Bloch, 1793)
      • Prionotus roseus (Jordan & Evermann, 1887)
      • Prionotus rubio (Jordan, 1886)
      • Prionotus ruscarius (Gilbert & Starks, 1904)
      • Prionotus scitulus (Jordan & Gilbert, 1882)
      • Prionotus stearnsi (Jordan & Swain, 1885)
      • Prionotus stephanophrys (Lockington, 1881)
      • Prionotus teaguei (Briggs, 1956)
      • Prionotus tribulus (Cuvier, 1829)
  • Tribus Pterygotriglini
    • Gattung Pterygotrigla (Waite, 1899)
      • Pterygotrigla acanthomoplate (Fowler, 1938)
      • Pterygotrigla andertoni (Waite, 1910)
      • Pterygotrigla guezei (Fourmanoir, 1963)
      • Pterygotrigla hemisticta (Temminck & Schlegel, 1843)
      • Pterygotrigla hoplites (Fowler, 1938)
      • Pterygotrigla leptacanthus (Günther, 1880)
      • Pterygotrigla macrolepidota (Kamohara, 1938)
      • Pterygotrigla macrorhynchus (Fowler, 1938)
      • Pterygotrigla megalops (Fowler, 1938)
      • Pterygotrigla multipunctata (Yatou & Yamakawa, 1983)
      • Pterygotrigla pauli (Hardy, 1982)
      • Pterygotrigla picta (Günther, 1880)
      • Pterygotrigla polyommata (Richardson, 1839)
      • Pterygotrigla robertsi (del Cerro & Lloris, 1997)
      • Pterygotrigla ryukyuensis (Matsubara & Hiyama, 1932)
      • Pterygotrigla spirai (Golani & Baranes, 1997)
      • Pterygotrigla tagala (Herre & Kauffman, 1952)
  • Tribus Triglini
    • Gattung Chelidonichthys (Kaup, 1873)
      • Kap-Knurrhahn (Chelidonichthys capensis), Cuvier, 1829
      • Seekuckuck (Chelidonichthys cuculus), Linnaeus, 1758
      • Chelidonichthys gabonensis (Poll & Roux, 1955)
      • Chelidonichthys ischyrus (Jordan & Thompson, 1914)
      • Chelidonichthys kumu (Cuvier, 1829)
      • Roter Knurrhahn (Chelidonichthys lucernus), Linnaeus, 1758
      • Chelidonichthys obscurus (Bloch & Schneider, 1801)
      • Chelidonichthys queketti (Regan, 1904)
      • Chelidonichthys spinosus (Gomon, 1987)
    • Gattung Eutrigla (Fraser-Brunner, 1938)
    • Gattung Lepidotrigla (Günther, 1860)
      • Lepidotrigla abyssalis (Jordan & Starks, 1904)
      • Lepidotrigla alata (Houttuyn, 1782)
      • Lepidotrigla alcocki (Regan, 1908)
      • Lepidotrigla annamarae (del Cerro & Lloris, 1997)
      • Lepidotrigla argus (Ogilby, 1910)
      • Lepidotrigla argyrosoma (Fowler, 1938)
      • Lepidotrigla bentuviai (Richards & Saksena, 1977)
      • Lepidotrigla bispinosa (Steindachner, 1898)
      • Lepidotrigla brachyoptera (Hutton, 1872)
      • Lepidotrigla cadmani (Regan, 1915)
      • Lepidotrigla calodactyla (Ogilby, 1910)
      • Lepidotrigla carolae (Richards, 1968)
      • Lepidotrigla cavillone (Lacépède, 1801)
      • Lepidotrigla deasoni (Herre & Kauffman, 1952)
      • Lepidotrigla dieuzeidei (Blanc & Hureau, 1973)
      • Lepidotrigla eydouxii (Sauvage, 1878)
      • Lepidotrigla faurei (Gilchrist & Thompson, 1914)
      • Lepidotrigla grandis (Ogilby, 1910)
      • Lepidotrigla guentheri (Hilgendorf, 1879)
      • Lepidotrigla hime (Matsubara & Hiyama, 1932)
      • Lepidotrigla japonica (Bleeker, 1854)
      • Lepidotrigla jimjoebob (Richards, 1992)
      • Lepidotrigla kanagashira (Kamohara, 1936)
      • Lepidotrigla kishinouyi (Snyder, 1911)
      • Lepidotrigla larsoni (del Cerro & Lloris, 1997)
      • Lepidotrigla lepidojugulata (Li, 1981)
      • Lepidotrigla longifaciata (Yatou, 1981)
      • Lepidotrigla longimana (Li, 1981)
      • Lepidotrigla longipinnis (Alcock, 1890)
      • Lepidotrigla macrobrachia (Fowler, 1938)
      • Lepidotrigla marisinensis (Fowler, 1938)
      • Lepidotrigla microptera (Günther, 1873)
      • Lepidotrigla modesta (Waite, 1899)
      • Lepidotrigla mulhalli (Macleay, 1884)
      • Lepidotrigla multispinosa (Smith, 1934)
      • Lepidotrigla musorstom (del Cerro & Lloris, 1997)
      • Lepidotrigla nana (del Cerro & Lloris, 1997)
      • Lepidotrigla oglina (Fowler, 1938)
      • Lepidotrigla omanensis (Regan, 1905)
      • Lepidotrigla papilio (Cuvier, 1829)
      • Lepidotrigla pectoralis (Fowler, 1938)
      • Lepidotrigla pleuracanthica (Richardson, 1845)
      • Lepidotrigla punctipectoralis (Fowler, 1938)
      • Lepidotrigla robinsi (Richards, 1997)
      • Lepidotrigla russelli (del Cerro & Lloris, 1995)
      • Lepidotrigla sayademalha (Richards, 1992)
      • Lepidotrigla sereti (del Cerro & Lloris, 1997)
      • Lepidotrigla spiloptera (Günther, 1880)
      • Lepidotrigla spinosa (Gomon, 1987)
      • Lepidotrigla umbrosa (Ogilby, 1910)
      • Lepidotrigla vanessa (Richardson, 1839)
      • Lepidotrigla vaubani (del Cerro & Lloris, 1997)
      • Lepidotrigla venusta (Fowler, 1938)
    • Gattung Parapterygotrigla (Matsubara, 1937)
      • Parapterygotrigla multiocellata (Matsubara, 1937)
    • Gattung Trigla (Linnaeus, 1758)
      • Leierknurrhahn (Trigla lyra), Linnaeus, 1758
    • Gattung Trigloporus (Smith, 1934)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.