Fischlexikon: die Ordnung "Zeiformes" (Petersfischartige)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Petersfischartige (Zeiformes)

Systematik

Ordnung:
Zeiformes
(Petersfischartige)

Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Überklasse:
Gnathostomata
(Kiefermäuler)

Zeiformes (Petersfischartige)

Die Petersfischartigen (Zeiformes) sind Knochenfische, die meist in tieferen Bereichen der Hochsee leben. Zu ihnen
gehört der Petersfisch oder Heringskönig (Zeus faber) aus dem Nordatlantik.


Verbreitung

Petersfischartige leben meist in tieferen Bereichen der Hochsee.


Anatomie/Merkmale

Alle Petersfischartigen haben einen hohen, seitlich stark zusammengedrückten Körper, ein weit vorstreckbares
Maul und große Augen. Der Körper und ein Teil des Kopfes sind von Kammschuppen bedeckt. Der Oberkiefer wird
nur von der Prämaxillare gebildet, die über einen langen, beweglichen Fortsatz mit dem präfrontalen Teil des Schädels verbunden ist.

Das Vomer (Pflugscharbein) ist bezahnt, dagegen befinden sich keine Zähne auf dem Palatinum (Gaumenbein).
Die Posttemporale (Hinterschläfenknochen) ist fest mit dem hinteren Schädelrand verbunden und nicht gegabelt.
Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei sechs bis acht.

Die erste Rückenflosse hat fünf bis zehn Hartstrahlen, die zweite 22 bis 36 Weichstrahlen. Die Afterflosse hat 1 bis
4 Hartstrahlen. Die Schwanzflosse hat elf, bei der Familie Grammicolepididae 13, verzweigte Weichstrahlen.

Die Flossenstrahlen von Rücken-, After- und der hoch ansetzenden Brustflossen sind ungeteilt. Die Bauchflossen sitzen weit vorn und haben einen Stachel und fünf bis neun Weichstrahlen.

Eine geschlossene Schwimmblase ist vorhanden. Die Anzahl der Wirbel liegt normalerweise bei 30 bis 44. Ein
einfacher Hinterschläfenknochen (Posttemporale) ist mit dem Schädel verwachsen.


Systematik

Äußere Systematik

Ursprünglich wurden die Petersfischartigen als nahe Verwandte der Barschartigen (Perciformes) angesehen.
Neuere Analysen auf Grundlage von DNA-Sequenzierungen zeigen das sie die Schwestergruppe der Dorschartigen (Gadiformes) sind, die ihre Stachelstrahlen wahrscheinlich sekundär verloren haben.

Innere Systematik

Nelson gibt für die Petersfischartigen zwei Unterordnungen, sechs Familien, 16 Gattungen und 32 Arten an. Die oft
zu den Petersfischartigen gerechnete Familie der Eberfische (Caproidae) wird zu den Barschartigen gestellt.

  • Petersfischartige:
    • Cyttoidei
      ---> Cyttidae
    • Zeioidei
      ---> Grammicolepididae
      ---> Oreosomatidae
      ---> Parazenidae
      ---> Petersfische (Zeidae)
      ---> Zenionidae

Stammesgeschichte

Der älteste fossil überlieferte Petersfischartige ist Cretazeus (Familie Cretazeidae) aus der Kreidezeit vor 72 Mio.
Jahren. Die rezenten Petersfischgattungen Zenopsis und Zeus sind schon aus dem Oligozän von Europa und Nordafrika bekannt



Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.