Fischlexikon: die Familie "Doradidae" (Dornwelse)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Dornwelse (Doradidae)

Systematik

Familie:
Doradidae
(Dornwelse)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Doradidae (Dornwelse)

Im Englischen werden die Dornwelse (Doradidae) auch „talking catfishes“ genannt, da sie wie die afrikanischen Mochokidae in der Lage sind, hörbare Laute zu erzeugen. Sie reiben bei Belästigung einen dorsalen Knochenfortsatz des Brustflossenstrahls in einer Gelenkrinne.

Die Laute entstehen sowohl beim Vorbewegen als auch beim Zurückbewegen der Brustflosse. Das Abspreizen der Brustflosse (Pectorale) geschieht langsamer und der Laut ist dementsprechend länger als beim Anziehen.

Die Pausen zwischen den Lauten sind gleich lang. Die größte Energie der Laute liegt bei Frequenzen zwischen 2 und 4 kHz. Die Fiederbartwelse (Mochokidae) unterscheiden sich von den Dornwelsen (Doradidae) nur durch die schnellere Bewegung der Brustflossen, d. h. die Laute und die Pausen zwischen den Lauten sind kürzer als bei den Doradidae.

Die meisten Arten werden nur wenige Zentimeter bis 30 Zentimeter groß. Der Schwarze Dornwels (Oxydoras niger) kann jedoch 1 Meter lang werden.


Verbreitung

Die Dornwelse (Doradidae) sind Welse aus den Flüssen und Seen des nördlichen und mittleren Südamerikas (bis Buenos Aires). Verbreitungsschwerpunkt ist das Amazonasbecken. Die Familie der Dornwelse (Doradidae) umfasst über 30 Gattungen mit circa 90 bekannten Arten.


Anatomie/Merkmale

Schwarzer Dornwels

Schwarzer Dornwels

Dornwelse (Doradidae) besitzen eine gedrungene Gestalt, oft kaulquappenfömig mit einem breiten Rumpf und einem schmalen Schwanzstiel.

Der Kopf der Doradidae ist breit und dabei abgeplattet, der Schädel stark verknöchert. Die Grenzen der Knochenplatten lassen sich auch am lebenden Tier durch die Haut erkennen.

Eine Knochenplatte des Schädels reicht auf der Rückenseite bis zum ersten, gezähnten Stachel der Rückenflosse (Dorsale).

Auch die Brustflossen (Pectorale) besitzen einen kräftigen Flossenstachel, der ost gezähnt oder gerillt ist.

Entlang der Flanken findet sich eine Reihe dachziegelartig überlappender, meist dorniger Knochenplatten. Bei der Art Doraops zuloagai ist die Knochenplattenreihe nur auf dem Vorderkörper vorhanden.

Die Rückenflosse (Dorsale) sitzt weit vorne, eine Fettflosse ist meist vorhanden aber meist klein, seltener gestreckt. Auch dazwischen können Knochenplatten vorhanden sein. Dornwelse (Doradidae) haben ein langes Bartelpaar am Oberkiefer und zwei deutlich kürzere am Unterkiefer.

Lebensweise

Dornwelse sind meist dämmerungs- oder nachtaktiv. Dornwelse verbringen den Tag im Bodengrund oder versteckt zwischen Pflanzen, Wurzeln und Laub. Dabei können diese Fische sich mit ihren starken Brustflossen verankern.

Die meisten Arten sind territorial, einige leben auch in Gruppen. Über die Fortpflanzung der Dornwelse ist nur wenig bekannt. Einige Arten der Dornwelse sollen Nester bauen und eventuell Brutpflege betreiben.


Systematik

Zusammen mit den Falschen Dornwelse (Auchenipteridae) bilden die Dornwelse innerhalb der Welsartigen (Siluriformes) die Überfamilie Doradoidea. Schwestergruppe der Doradoidea sind die Bratpfannen- und Banjowelse (Aspredinidae).

Gattungen und Arten

  • Familie Doradidae (Dornwelse)
    • Gattung Acanthodoras - Bleeker, 1862
      • Acanthodoras cataphractus
      • Acanthodoras depressus
      • Acanthodoras spinosissimus
    • Gattung Agamyxis - Cope, 1878
      • Agamyxis albomaculatus
      • Kammdornwels (Agamyxis pectinifrons)
    • Gattung Amblydoras - Bleeker, 1862
      • Amblydoras affinis
      • Amblydoras bolivarensis
      • Amblydoras gonzalezis
      • Knurrender Dornwels (Amblydoras hancocki)
      • Amblydoras monitor
      • Amblydoras nauticus
    • Gattung Anadoras - Eigenmann, 1925
      • Anadoras grypus
      • Anadoras insculptus
      • Anadoras regani
      • Anadoras weddellii
    • Gattung Anduzedoras - Fernández-Yépez, 1968
      • Anduzedoras oxyrhynchus
    • Gattung Astrodoras - Bleeker, 1862
      • Astrodoras asterifrons
    • Gattung Centrochir - Agassiz in Spix & Agassiz, 1829
      • Centrochir crocodili
    • Gattung Centrodoras - Eigenmann, 1925
      • Centrodoras brachiatus Centrodoras hasemani
    • Gattung Doraops - Schultz, 1944
      • Doraops zuloagai
    • Gattung Doras - Lacepède, 1803
      • Doras carinatus
      • Doras eigenmanni
      • Doras fimbriatus
      • Doras micropoeus
      • Doras punctatus
    • Gattung Franciscodoras - Eigenmann, 1925
      • Franciscodoras marmoratus
    • Gattung Hassar - Eigenmann & Eigenmann, 1888
      • Hassar affinis
      • Hassar gabiru
      • Hassar orestis
      • Hassar wilderi
    • Gattung Hemidoras - Bleeker, 1858
      • Hemidoras morrisi
      • Hemidoras stenopeltis
    • Gattung Hypodoras - Eigenmann, 1925
      • Hypodoras forficulatus
    • Gattung Kalyptodoras - Higuchi, Britski & Garavello, 1990
      • Kalyptodoras bahiensis
    • Gattung Leptodoras - Boulenger, 1898
      • Leptodoras acipenserinus
      • Leptodoras copei
      • Leptodoras hasemani
      • Leptodoras juruensis
      • Leptodoras linnelli
      • Leptodoras myersi
      • Leptodoras praelongus
    • Gattung Lithodoras - Bleeker, 1862
      • Lithodoras dorsalis
    • Gattung Megalodoras - Eigenmann, 1925
      • Megalodoras guayoensis
      • Megalodoras laevigatulus
      • Megalodoras uranoscopus
    • Gattung Merodoras - Higuchi, Birindelli, Sousa & Britski, 2007
      • Merodoras nheco (Higuchi et al., 2007)
    • Gattung Nemadoras - Eigenmann, 1925
      • Nemadoras trimaculatus
      • Nemadoras elongatus
      • Nemadoras hemipeltis
      • Nemadoras humeralis
      • Nemadoras leporhinus
    • Gattung Opsodoras - Eigenmann, 1925
      • Opsodoras boulengeri
      • Opsodoras morei
      • Opsodoras stuebelii
      • Opsodoras ternetzi
    • Gattung Orinocodoras - Myers, 1927
      • Orinocodoras eigenmanni
    • Gattung Ossancora - Birindelli & Sabaj Pérez, 2011
      • Ossancora asterophysa
    • Gattung Oxydoras - Kner, 1855
    • Gattung Physopyxis - Cope, 1871
      • Physopyxis lyra (Cope, 1872)
      • Physopyxis ananas (Sousa & Rapp Py-Daniel, 2005)
      • Physopyxis cristata (Sousa & Rapp Py-Daniel, 2005)
    • Gattung Platydoras - Bleeker, 1862
      • Liniendornwels (Platydoras armatulus)
      • Platydoras brachylecis
      • Platydoras costatus
      • Platydoras hancockii
    • Gattung Pterodoras - Bleeker, 1862
      • Pterodoras granulosus (Valenciennes, 1821)
      • Pterodoras rivasi (Fernández-Yépez, 1950)
    • Gattung Rhinodoras - Bleeker, 1862
      • Rhinodoras armbrusteri (Sabaj, Taphorn & Castillo G., 2008)
      • Rhinodoras boehlkei (Glodek, Whitmire & Orcés, 1976)
      • Rhinodoras dorbignyi (Kner, 1855)
      • Rhinodoras gallagheri (Sabaj, Taphorn & Castillo G., 2008)
      • Rhinodoras thomersoni (Taphorn & Lilyestrom, 1984)
    • Gattung Rhynchodoras - Klausewitz & Rössel, 1961
      • Rhynchodoras woodsi
      • Rhynchodoras xingui
    • Gattung Scorpiodoras - Eigenmann, 1925
      • Scorpiodoras heckelii
    • Gattung Trachydoras - Eigenmann, 1925
      • Trachydoras brevis
      • Trachydoras microstomus
      • Trachydoras nattereri
      • Trachydoras paraguayensis
      • Trachydoras steindachneri
    • Gattung Wertheimeria - Steindachner, 1877
      • Wertheimeria maculata

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.