Fischlexikon: die Familie "Rhinobatidae" (Geigenrochen)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Geigenrochen (Rhinobatidae)

Systematik

Familie:
Rhinobatidae
(Geigenrochen)


Klasse:
Chondrichtyes
(Knorpelfische)

Rhinobatidae (Geigenrochen)

Die Geigenrochen (Rhinobatidae (Gr.: „rhine“ = Hai, Lat.: „batis“ = Rochen)), in letzter Zeit, da die Tiere im englischen „Guitarfish“ genannt werden, auch als Gitarrenrochen bezeichnet, sind eine urtümliche Familie der Rochen (Batoidea).


Verbreitung

Die Geigenrochen (Rhinobatidae) leben im Atlantik und im Indopazifik, meist in tropischen Küstengewässern. Selten gehen sie in das Brackwasser der Flussmündungen.


Anatomie/Merkmale

In der Gestalt der Geigenrochen kann man noch die haiähnlichen Vorfahren der Rochen erkennen. Sie sind langgestreckt und ihr Körper ist noch nicht so scheibenförmig wie der der anderen Rochen.

Sie besitzen zwei Rückenflossen, die weit hinten am Rumpf sitzen, sowie eine Schwanzflosse. Ein Schwanzstachel fehlt. Das Maul ist, angepasst an ihre Ernährung (Krebstiere, Mollusken), mit zahlreichen kleinen, stumpfen Zähnen besetzt.

Wie die meisten Rochen sind die Geigenrochen lebendgebärend (Ovoviviparie). Die Jungfische werden voll entwickelt geboren.


Systematik

Die Systematik der Geigenrochen ist wie die aller Rochen stark umstritten und ständigen Revisionen ausgesetzt. So werden sie auch als eigene Ordnung Rhinobatiformes, als Unterordnung Rhinobatoidei oder als Überfamilie Rhinobatoidea bezeichnet und wieder in Untergruppen unterteilt.

Nach FishBase gibt etwa 60 Arten:

  • Geigenrochen (Rhinobatidae)
    • Aptychotrema
      • Aptychotrema bougainvillii (Müller & Henle, 1841)
      • Aptychotrema rostrata (Shaw, 1794)
      • Aptychotrema vincentiana (Haacke, 1885)
    • Glaucostegus, Bonaparte 1846
      • Glaucostegus granulatus (Cuvier, 1829)
      • Halavs Geigenrochen (Glaucostegus halavi), Forsskål, 1775
      • Glaucostegus typus (Anonymous [Bennett], 1830)
    • Rhinobatos
      • Rhinobatos albomaculatus (Norman, 1930)
      • Rhinobatos annandalei (Norman, 1926)
      • Rhinobatos annulatus (Müller & Henle, 1841)
      • Rhinobatos blochii (Müller & Henle, 1841)
      • Rhinobatos cemiculus (Geoffroy Saint-Hilaire, 1817)
      • Rhinobatos formosensis (Norman, 1926)
      • Rhinobatos glaucostigma (Jordan & Gilbert, 1883)
      • Rhinobatos holcorhynchus (Norman, 1922)
      • Rhinobatos horkelii (Müller & Henle, 1841)
      • Rhinobatos hynnicephalus (Richardson, 1846)
      • Rhinobatos irvinei (Norman, 1931)
      • Rhinobatos jimbaranensis (Last, White & Fahmi, 2006)
      • Rhinobatos lentiginosus (Garman, 1880)
      • Rhinobatos leucorhynchus (Günther, 1867)
      • Rhinobatos leucospilus (Norman, 1926)
      • Rhinobatos lionotus (Norman, 1926)
      • Rhinobatos microphthalmus (Teng, 1959)
      • Rhinobatos nudidorsalis (Last, Compagno & Nakaya, 2004)
      • Rhinobatos obtusus (Müller & Henle, 1841)
      • Rhinobatos ocellatus (Norman, 1926)
      • Rhinobatos penggali (Last, White & Fahmi, 2006)
      • Rhinobatos percellens (Walbaum, 1792)
      • Rhinobatos petiti (Chabanaud, 1929)
      • Rhinobatos planiceps (Garman, 1880)
      • Rhinobatos prahli (Acero P. & Franke, 1995)
      • Pazifischer Geigenrochen (Rhinobatos productus), Ayres, 1854
      • Rotmeer-Geigenrochen (Rhinobatos punctifer), Compagno & Randall, 1987
      • Rhinobatos rhinobatos (Linnaeus, 1758)
      • Rhinobatos salalah (Randall & Compagno, 1995)
      • Schlegels Geigenrochen (Rhinobatos schlegelii), Müller & Henle, 1841
      • Rhinobatos spinosus (Günther, 1870)
      • Rhinobatos thouin (Anonymous, 1798)
      • Rhinobatos variegatus (Nair & Lal Mohan, 1973)
      • Rhinobatos zanzibarensis (Norman, 1926)
    • Tarsistes
      • Tarsistes philippii (Jordan, 1919)
    • Trygonorrhina
      • Trygonorrhina fasciata (Müller & Henle, 1841)
      • Trygonorrhina melaleuca (Scott, 1954)
    • Zapteryx
      • Zapteryx brevirostris (Müller & Henle, 1841)
      • Zapteryx exasperata (Jordan & Gilbert, 1880)
      • Zapteryx xyster (Jordan & Evermann, 1896)

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.