Fischlexikon: die Familie "Osphronemidae" (Osphronemidae)


 Deutsche Bezeichnung auswählen 

 

 Wissenschaftliche Bezeichnung auswählen 

 

Osphronemidae (Osphronemidae)

Systematik

Familie:
Osphronemidae
(Osphronemidae)


Klasse:
Osteichthyes
(Knochenfische)

Osphronemidae (Osphronemidae)

Die Osphronemidae sind die artenreichste Familie der Unterordnung Labyrinthfische (Anabantoidei). Diese Fische leben im Süßwasser in langsam fließenden Flüssen, Seen, Teichen und Überschwemmungsgebieten.


Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Osphronemidae ist Pakistan und Indien bis Südostasien (westlich der Wallace-Linie und ursprünglich nicht auf den Philippinen), das östliche China und Korea.


Anatomie/Merkmale

Mosaikfadenfisch (Trichopodus leerii)

Mosaikfadenfisch (Trichopodus leerii)

Die meisten dieser Fische sind klein, unter 10 cm lang, die kleinsten erreichen gerade einmal 2 cm, während der größte Riesengurami eine Länge von 70 cm erreicht.

Der Körper der Osphronemidae ist langgestreckt oder oval, der Kopf große, der Unterkiefer vorstehend.

Bei vielen Fischen dieser Art ist einer der Flossenstrahlen der Bauchflossen fadenförmig ausgezogenen und mit Geschmacksknospen besetzt.

Alle Arten besitzen kleine Kammschuppen, die sehr dicht stehen.

Pflugscharbein und Gaumenbein sind zahnlos, das Labyrinthorgan stark gefaltet.

Die Rückenflosse dieser Fische ist in den meisten Fällen kurz, die Afterflosse dagegen sehr lang. Ihre Schwanzflosse ist leicht abgerundet oder gegabelt.

Lebensweise

Die Osphronemidae kommen in stehenden oder langsam fließenden Gewässern vor, häufig in stark verkrauteten oder auch sauerstoffarmen Gewässern. Diese Fische sind tagaktiv, bilden Kleinstreviere und ernähren sich vor allem von Anflugnahrung (Insekten oder Spinnentiere, die auf die Wasseroberfläche gefallen sind) Insektenlarven und Kleinkrebsen.

Fortpflanzung

Alle Osphronemidae betreiben Brutpflege, die meisten bauen ein Schaumnest. Die relativ kleinen Eier sind leichter als Wasser (Schwimmeier) und steigen in das Schaumnest auf. Die bei den Schaumnestbauern meist sehr farbenfrohen Milchner oder beide Elternteile kümmern sich um die Eier.

Die Riesenguramis bauen ein Nest aus Pflanzenmaterial und der Milchner übernimmt die Brutpflege. Die meisten Kampffische (Betta), Spitzkopfgurami (Ctenops nobilis), Hechtköpfe (Luciocephalus) und Schokoladenguramis (Sphaerichthys) sind Maulbrüter, wobei entweder die Rogner oder die Milchner brüten .

Da gleiche Fortpflanzungstrategien in verschiedenen Taxa vorkommen, die nicht nah miteinander verwandt sind, müssen sie sich mehrmals unabhängig voneinander entwickelt haben.


Systematik

Zu der Familie der Osphronemidae gehören 4 Unterfamilien und 14 Gattungen. Der Name der Familie wurde zwischen 1995 und 2006 etabliert und löste den Namen Belontiidae ab.

Unter dem Namen Belontiidae enthielt die Familie dieselben Gattungen wie unter dem Namen Osphronemidae; lediglich die Gattung Osphronemus war in einer eigenen Familie eingeordnet. Außerdem war die Verteilung in Unterfamilien anders. Ein deutscher Name für diese Familie wird in der Literatur nicht gebraucht, wenn auch viele Vertreter den Namensbestandteil „Gurami“ tragen.

Als Besonderheit gilt der Unterfamilienname „Macropodusinae“ (von griechisch: makros (μακρός) = groß und pus, podos (ποδός) = Fuß bzw. [Bauch-]Flosse), der eigentlich „Macropodinae“ heißen müsste, aber schon für die Familie der Kängurus (Macropodidae) vergeben ist.

Von den 4 Unterfamilien sind die Luciocephalinae nicht monophyletisch, sondern zerfallen in zwei Kladen. Eine, nur aus Maulbrütern bestehende Klade, hat als Gemeinsamkeit Eier, die eine spiralige Struktur auf der Oberfläche besitzen, die wahrscheinlich als Leitsystem für die Spermien dient.

Die andere Klade besteht aus den beiden Fadenfischgattungen und ist näher mit den Macropodusinae verwandt als mit der Spiralei-Klade.

  • Osphronemidae
    • Unterfamilie Belontiinae (Liem, 1963 (2 Arten))
      • Gattung Belontia (Myers, 1923)
        • Wabenschwanzmakropode (Belontia hasselti (Cuvier, 1831))
        • Ceylonmakropode (Belontia signata (Günther, 1861))
    • Unterfamilie Osphroneminae (Bleeker, 1859 (4 Arten))
    • Unterfamilie „Luciocephalinae“ (Bleeker, 1860 (17 Arten))
      • Spiralei-Klade
        • Gattung Ctenops McClelland, 1845
          • Spitzkopfgurami (Ctenops nobilis McClelland, 1845)
        • Gattung Hechtköpfe (Luciocephalus Bleeker, 1851)
        • Gattung Parasphaerichthys (Prashad & Mukerji, 1929)
          • Parasphaerichthys lineatus (Britz &Kottelat, 2002)
          • Parasphaerichthys ocellatus (Prashad & Mukerji, 1929)
        • Gattung Schokoladenguramis (Sphaerichthys Canestrini, 1860)
          • Spitzmäuliger Schokoladengurami (Sphaerichthys acrostoma), Vierke, 1979
          • Schokoladengurami (Sphaerichthys osphromenoides), Canestrini, 1860
          • Sphaerichthys selatanensis (Vierke, 1979)
          • Vaillants Schokoladengurami (Sphaerichthys vaillanti), Pellegrin, 1930
      • Fadenfische
        • Gattung Trichogaster Bloch & Schneider, 1801)
          • Honiggurami (Trichogaster chuna), Hamilton, 1822
          • Gestreifter Fadenfisch (Trichogaster fasciata), Bloch & Schneider, 1801
          • Dicklippiger Fadenfisch (Trichogaster labiosa), Day, 1877
          • Mosaikfadenfisch (Trichogaster leerii), Bleeker, 1852
          • Zwergfadenfisch (Trichogaster lalia), Hamilton, 1822
        • Gattung Trichopodus (Lacépède, 1801)
          • Mondscheinfadenfisch (Trichopodus microlepis), Günther, 1861
          • Schaufelfadenfisch (Trichopodus pectoralis), Regan, 1910
          • Gepunkteter Fadenfisch (Trichopodus trichopterus), Pallas, 1770
    • Unterfamilie Macropodusinae (Liem, 1963 (96 Arten))
      • Gattung Kampffische (Betta), Bleeker, 1850
      • Gattung Paradiesfische (Macropodus Lacépède, 1801)
      • Gattung Malpulutta (Deraniyagala, 1937)
        • Malpulutta kretseri (Deraniyagala, 1937)
      • Gattung Prachtguramis (Parosphromenus), Bleeker, 1877
      • Gattung Pseudosphromenus), Bleeker, 1879
        • Schwarzer Spitzschwanzmakropode (Pseudosphromenus cupanus), Cuvier, 1831
        • Roter Spitzschwanzmakropode (Pseudosphromenus dayi), Köhler, 1908
      • Gattung Knurrende Guramis (Trichopsis), Canestrini, 1860
        • Knurrender Zwerggurami (Trichopsis pumila), Arnold, 1936
        • Schaller´s Knurrender Gurami (Trichopsis schalleri), Ladiges, 1962
        • Knurrender Gurami (Trichopsis vittata), Cuvier, 1831

Urheberrechte

Dieser Artikel wurde der "Wikipedia" entnommen und von uns bearbeitet. Er steht unter dieser Nutzungslizenz.


Nutzungsbedingungen

Viele Bilder unseres Fischlexikons sind durch Creative Commons (abgekürzt CC) lizenzrechtlich geschützt. Creative Commons ist nicht der Name einer einzigen Lizenz. Die verschiedenen Lizenzen von Creative Commons weisen vielmehr große Unterschiede auf. Weitere Informationen zu diesen Lizenzen findet Ihr [hier].


Haftungsausschluss

Alle Artikel unseres Fischlexikons dienen ausschließlich der allgemeinen Information und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.